Ausbildung zur Fachkraft im Gastgewerbe

Ausbildung zur Fachkraft im Gastgewerbe

Fachkraft im Gastgewerbe: Solide Grundausbildung

Die Ausbildung zur Fachkraft im Gastgewerbe macht dich zu einem Allround-Talent in der Hotellerie und Gastronomie. Du bist flexibel einsetzbar und unterstützt dein Team, damit alles reibungslos läuft und der Gast zufrieden ist.

Doch was genau lernst du eigentlich und wo kannst du später arbeiten? Diese Fragen beantworten wir dir in diesem Beitrag!

Was ist die Fachkraft im Gastgewerbe?

Die Ausbildung zur Fachkraft im Gastgewerbe macht dich zu einem Allround-Talent in der Hotellerie. Du arbeitest vor allem am Gast in Hotels oder Restaurants.

Das bedeutet, dass du insbesondere in den Bereichen Buffet und Service eingesetzt wirst. Aber natürlich auch im Wirtschaftsdienst, Housekeeping und in der Küche.

Du hilft mit Veranstaltungsräume für Events vorzubereiten, baust die Buffets auf und servierst dem Gast die Speisen und Getränke.

Ausbildung: Fachkraft im Gastgewerbe werden

Kost und Logis

Das Gastgewerbe besteht aus zwei Hauptsparten: Kost und Logis (ausgesprochen: Loschie).

Sparte 1: Kost

Kost bedeutet Essen. Daher beinhaltet diese Sparte alles, was mit Essen und Gästen zu tun hat. Beispielsweise die Arbeit in Restaurants, Cafés, Bars, Kantinen oder Aufgaben im Catering.

In diesem Bereich sind gut ausgebildete Fachkräfte wichtig! Die Fachkraft im Gastgewerbe hilft wesentlich mit, dass es dem Gast gut geht und er somit das Hotel wieder besuchen möchte. Du unterstützt dein Team, damit alles reibungslos verläuft.

Sparte 2: Logis

Die zweite Sparte Logis ist alles, was mit der Unterkunft der Gäste zu tun hat. Hotellerie ist der Oberbegriff für alle Betriebe, die neben Unterkünften auch Gastronomie im Angebot haben.

Wenn dein Ausbildungsbetrieb nur Übernachtungen und kein Essen anbietet bist du in und nach der Ausbildung als Fachkraft im Gastgewerbe insbesondere dafür verantwortlich, Gästezimmer herzurichten.

Das bedeutet, du kontrollierst ob das Reinigungspersonal gut gearbeitet hat, oder machst selbst auch sauber. Du achtest sehr darauf, dass alles an seinem Platz und im heilen Zustand ist. Auch hier bist du ausschlaggebend dafür, dass die Gäste sich wohl fühlen.

Zumeist werden in Betrieben der Hotellerie Kost und Logis eng miteinander verbunden. Daher wirst du in der Regel in beiden Bereichen eingesetzt.

Aber falls du Lust hast zu reisen und neue Kulturen kennen zu lernen, kannst du dich als Fachkraft im Gastgewerbe auch auch Kreuzfahrtschiffen oder in Hotels im Ausland bewerben.

Was sollte ich für Stärken und Fähigkeiten haben?

Eigeninitiative

Selbstständigkeit

Teamgeist

Praktische Veranlagung

Welche Voraussetzungen gibt es für die Ausbildung zur Fachkraft im Gastgewerbe?

In der Regel werden Azubis mit einem Hauptschulabschluss von den Ausbildungsbetrieben eingestellt.

Allerdings gibt es keine rechtlich vorgeschriebene Vorbildung, die für das Absolvieren der Ausbildung zur Fachkraft im Gastgewerbe vorgeschrieben ist. Das ist auch so im Berufsbildungsgesetz verankert.

Wie lange dauert die Ausbildung zur Fachkraft im Gastgewerbe?

2 Jahre als duale Ausbildung.

Wie läuft die Ausbildung ab?

Es handelt sich um eine duale Ausbildung.  Du verbringst abwechselnd Zeit in deiner Berufsschule und in deinem Ausbildungsbetrieb.

Die Ausbildung basiert auf entweder einem Wochenmodell oder einem Blockmodell. In beiden Fällen Wir erklären dir die Unterschiede:

Blockmodell

Hierbei verbringst du längere Zeiten, sprich Blöcke, abwechselnd im Betrieb oder in der Berufsschule. Das dabei häufigste System basiert auf Blöcken von je drei Monaten und ist meistens unabhängig von den typischen Semesterzeiten anderer Berufsschulen.

Vorteil: Du kannst dich immer voll auf deine Zeit in der Uni oder im Betrieb konzentrieren

Nachteil: Du verpasst vielleicht während deiner Abwesenheit im Unternehmen wichtige Vorgänge oder Entscheidungen, in die du vorher involviert gewesen bist.

Visualisierung Blockmodell für die Ausbildung zur Fachkraft im Gastgewerbe

Wochenmodell

Bei diesem Modell wechselst du innerhalb einer Arbeitswoche (5 Tage) zwischen dem Betrieb und der Berufsschule. Während deiner Ausbildung zur Fachkraft im Gastgewerbe verbringst du zumeist drei Tage im Unternehmen und zwei Tage in der Berufsschule.

Vorteil: Da du im Betrieb sowie in der Berufsschule jede Woche anwesend bist, bleibst du immer auf dem neusten Stand. Und dadurch, dass die Theorie- und Praxisphase so eng beieinander liegen vergisst man die gelernten Dinge nicht so schnell.

Nachteil: Es kann schon mal schwer werden, sich auf beides konzentrieren zu müssen. Stell dir vor, du hast eine schwere Arbeitswoche mit einigen Überstunden und musst gleichzeitig an einer Hausarbeit schreiben…

Visualisierung Wochenmodell für die Ausbildung zur Fachkraft im Gastgewerbe

Was lerne ich während meiner Ausbildung zur Fachkraft im Gastgewerbe?

  • Zubereitungsmethoden von Speisen und Getränken
  • Getränke ausschenken
  • Gasträume herrichten
  • Gäste empfangen und betreuen
  • Speisen und Getränke servieren
  • Fachbegriffe der Hotellerie
  • Hygienevorschriften
  • Gesetze, z.B. Infektionsschutzgesetz, Gaststättengesetz

Wusstest du, dass …

  • Die Kellner auf dem Opernball in Wien so vornehm angezogen sind, dass die männlichen Gäste weiße Fliegen tragen müssen, um sich von ihnen zu unterscheiden?
  • Zuverlässigkeit und Teamgeist in der Hotellerie ganz hoch angesehen werden?
  • Ein gepflegtes Äußeres sehr wichtig ist, wenn man mit Gästen zu tun hat? Du kannst je nach Betrieb auch gerne deine Piercings und Tattoos zeigen.
  • Es sehr vom Vorteil ist, mindestens eine Fremdsprache sprechen zu können? Somit kannst du auch internationalen Gästen helfen, indem du z.B. Speisen erklärst oder einfach nach ihrem Wohlbefinden fragst.
Ausbildung zur Fachkraft im Gastgewerbe

Was verdiene ich während der Ausbildung?

Die Vergütung während deiner Ausbildung ist bei tarifgebundenen Unternehmen in einem sogenannten Tarifvertrag fest geregelt. Wenn dein Ausbildungsbetrieb nicht tarifgebunden ist, kann die Ausbildungsvergütung frei gewählt werden.

1. Ausbildungsjahr: 490-590€ pro Monat

2. Ausbildungsjahr: 560-680€ pro Monat

Was kann ich mit meinem Abschluss der Fachkraft im Gastgewerbe machen?

Deine Einsatzgebiete sind vor allem Hotels, gastronomische Einrichtungen und Freizeiteinrichtungen. Dort hast du vielfältige Jobmöglichkeiten in:

  • Küche
  • Buffet
  • Wirtschaftsdienst
  • Catering
  • Kantinen
  • Restaurants
  • Disco/ Clubs
  • Theater-Restaurant
  • Thermen und Kurhäuser
  • Spas

Aber es gibt auch anderweitige Beschäftigung

  • Im Gesundheitswesen, z.B. in Kliniken mit einem Restaurant
  • In Unternehmen mit angeschlossener Kantine oder Restaurant
Ausbildung zur Fachkraft im Gastgewerbe

Typische Positionen der Fachkraft im Gastgewerbe

  • Hausdamen-Assistenz
  • Etagen-Hausdame
  • Servicefachkraft
  • Küchenfachkraft
  • Fachkraft für Systemgastronomie
  • Kassierer
  • Buffetfachkraft
  • Lagerverwalter

Typische Weiterbildungen nach der Ausbildung zur Fachkraft im Gastgewerbe

Eine Weiterbildung hilft dir beruflich aufzusteigen. Es gibt viele entsprechende Fortbildungen.

Die typischen Möglichkeiten: Einjährige Zusatzausbildung

Ausbildung zur Fachkraft im Gastgewerbe

Fazit

Die Ausbildung zur Fachkraft im Gastgewerbe gibt dir eine solide Grundausbildung für das Arbeiten in der Hotellerie und Gastronomie. Sie ist ein guter Einstieg, um in der Branche Fuss fassen zu können.

Es mangelt an Fachkräften in so gut wie allen Betrieben. Daher wirst du dich wohl nicht über unzureichende Jobmöglichkeiten beklagen. Außerdem kannst du dich durch Weiterbildungen und Zertifikate spezialisieren und schnell die Karriereleiter erklimmen.

Einen Kommentar schreiben

Your email address will not be published. Required fields are marked *