Was ist ein Club/ Klub/ Disco?

Was ist ein Club/ Klub/ Disco?

Der Begriff Club, oder auch Klub beschrieben, ist weit gefächert. Die Freunde fragt man vielleicht am Wochenende, ob sie clubben wollen und mit der Familie macht man eher Cluburlaub. Dann kann man einem Club aber auch beitreten um seinem Hobby nachzugehen. In diesem Artikel geht es rund um den Begriff Club im Sinne eines Nachtclubs oder einer Disco, was man darunter eigentlich verstehen kann & wo die angesagtesten Locations in Europa sind.

Mögliche Wortbedeutung von Club

1) geschlossene Gesellschaft

2) oft auch Teil der Eigennamen von Nachtclubs 

3) Vereinigung von Personen oder Institutionen mit gemeinsamen Zielen oder Interessen

4) kurz für: Nachtclub

5) Österreicher: Fraktion

Sinnverwandte Begriffe:

  • Kasino 
  • Loge
  • Fraktion
Mögliche Wortbedeutung von Club

Beispiele von Kategorien

  • Nachtklub
  • Debattierclub
  • Fußballklub
  • Golfklub
  • Kegelklub
  • Schachklub
  • Tennisklub
  • Yachtklub

Geschichte des Begriffs Club

Der Begriff „Club“ wurde im 18. Jahrhundert vom englischen Äquivalent „club“ (mittelenglisch „clubbe“) entlehnt, das eigentlich „Keule“ bedeutet und seinerseits wahrscheinlich auf das alte isländische klubba – Keule, Stock, Keule (verwandt mit dem deutschen „Klumpen“) zurückgeht. Die Bedeutungsübertragung auf die Vereinheitlichung lässt sich durch den alten Brauch erklären, Einladungen zu Treffen zu verschicken, indem man einen eingekerbten Stock, Brett oder Keule herumschickt.

Andere Interpretation: vom synonymen englischen Club zum lateinischen Conciliabulum „geschlossene Gesellschaft“.

Der Transfer vom englischen in den deutschen Sprachraum fand im 18. Jahrhundert vor allem im Norden statt, manchmal in Konkurrenz zu Lodge (Freimaurerloge) oder Casino (Offizierskasino). Ergänzend dazu und wahrscheinlich dominanter, aber auch unterdrückt und dann oft abwertend verwendet, erfolgte der Import aus dem Französischen: Debattierklubs als Vorläufer der Revolution.

Club im Sinne von Diskothek oder Nachtclub

Ein Nachtclub ist eine gastronomische Einrichtung, die hauptsächlich nachts geöffnet ist und in der Regel für Unterhaltung sorgt. Dies kann von DJs über Künstler bis hin zu Live-Bands reichen. Im Jahre 2018 gab es laut DEHOGA 1.432 umsatzsteuerpflichtige Discotheken und Tanzlokale in Deutschland (veröffentlicht März 2020). 

Eine Diskothek (auch bekannt als Discothek, oder kurz Disco, umgangssprachlich in Deutschland als Disse bezeichnet) ist eine gastronomische Einrichtung, in der regelmäßig, vor allem an Wochenenden, Tanzveranstaltungen stattfinden. Die dazugehörige Musik wird meist von DJs (Discjockeys) gespielt, nicht aber von Musikbands. 

Überholte Begriffe sind Tanzlokal oder Tanzbar. Viele Diskotheken bezeichnen sich heute als Club oder Klub nach dem englischsprachigen Modell. Dort kommen vor allem junge und junggebliebene Menschen zusammen, um zu feiern, aber auch um gesellige Beziehungen zu knüpfen und zu pflegen.

Bundesverband deutscher Discotheken und Tanzbetriebe e. V. (BDT)

BDT (Bundesverband Deutscher Diskotheken und Tanzbetriebe e.V) ist der spezielle, bundesweit tätige Berufsverband der Diskothekenunternehmer und bildet die Fachabteilung Discotheken im DEHOGA Bundesverband.

Der BDT vertritt die spezifischen Interessen der Diskothekenbranche, die oft von denen des traditionellen Gastgewerbes abweichen, in der Öffentlichkeit und auf politischer Ebene.

Betreiber von Clubs/ Klubs

Bei den meisten Discos in Deutschland handelt es sich rechtlich gesehen um Kneipen, d.h. Gaststätten. Die Mehrzahl aller Clubs sind individuelle Betriebe. Wenn mehrere solcher Betriebe zum selben Betreiber gehören, tragen sie zumeist ähnliche Namen, sind ähnlich aufgebaut und bieten ein ähnliches Musikangebot. Es gibt auch große Diskothekenketten.

Zu den Betreibern aus dem Gaststättengewerbe, die sich einen finanziellen Gewinn aus dem Betrieb eines Clubs erhoffen, kommen auch einzelne gemeinnützige Organisationen wie Kirchengemeinden oder öffentliche Jugendzentren, die einen Bereich ihrer Räumlichkeiten für die gelegentliche oder regelmäßige Veranstaltung von Tanzpartys vorbereitet haben und diesen als „Disco“ bezeichnen. 

Betreiber von Clubs/ Klubs

Einlass und Eintritt bei Clubs

Nicht nur „Szene-Discos“ treffen bereits im Eingangsbereich eine Vorauswahl ihrer Gäste. In vielen Clubs entscheiden nach gewissen Vorgaben (z.B. anhand der Garderobe des potentiellen Gastes) ein oder mehrere Türsteher, die im Interesse der Betreiber das Hausrecht ausüben, ob ein Gast eingelassen wird oder nicht. Gesetzliche Regelungen über den Zutritt zu Diskotheken gibt es in Deutschland nur im Rahmen des Jugendschutzgesetzes („Muttizettel“) und des sogenannten „Antidiskriminierungsgesetzes“. 

Grundsätzlich kann jeder Betreiber selbst entscheiden, wer zugelassen wird und wer nicht – aber das Antidiskriminierungsgesetz setzt Grenzen, die inzwischen auch gerichtlich überprüft worden sind. So ist z.B. die Verweigerung der Zulassung allein aufgrund eines „fremden Erscheinungsbildes“ nicht nur unzulässig, sondern bietet auch einen Anspruch auf Schadensersatz (z.B. AG Bremen, Aktenzeichen 25 C 0278/10 und OLG Stuttgart, Aktenzeichen 10 U 106/11).

Dress-Code in Clubs

Bei Clubs, die auf ein besonders exklusives Image Wert legen, wird auch dem äußeren Erscheinungsbild der Besucher größte Beachtung geschenkt. So wird Besuchern, deren Kleidung als unangemessen angesehen wird oder die aus sonstigen Erwägungen nicht zur Wunschzielgruppe gehören, der Zutritt im Allgemeinen ohne triftigen Grund verweigert. 

Dies sind einige der Dresscode-Regeln in den Clubs:

  • Abendschuhe für Männer (keine Turnschuhe/Sportschuhe/Sandalen)
  • Keine kurzen Hosen (nur lange Hosen)
  • Hemd mit Kragen oder Anzugjacke für Männer (keine T-Shirts oder Tank Tops)
  • Keine Jeans (oder zumindest sehr dunkle Hosen)
  • Keine Hosen (ja, überhaupt keine Hosen; dies ist ein Club in Berlin)

Natürlich hängt es davon ab, in welchen Club man geht.  In den meisten Nachtclubs kann man mit seiner normalen Tageskleidung hineingehen und niemand würde sich darum scheren.

Dress-Code in Clubs

Was als angemessen erachtet wird, kann sehr unterschiedlich ausfallen: Während locker sitzende Hosen oder Turnschuhe, Sportkleidung, Sandalen, Arbeitsschuhe, Shorts, abgeschnittene Hosen, Capri und Trikots in einem noblen Nachtclub eher unerwünscht sind, kann ein schicker Anzug (zu mainstream, zu extravagant) in einer Techno-Disco ein Hindernis sein. 

Wenn man einen VIP-Tisch mit Flaschenservice reserviert hat, dann sind die Regeln der Kleiderordnung fast immer sehr entspannt – und manchmal sogar nicht vorhanden. Wer jedoch ein allgemeiner Einlass- oder Gästelistenkunde ist (der niemanden im Club kennt), muss darauf achten, dass er sich innerhalb der Kleiderordnung bewegt.

Im Vergleich zu Frauen müssen sich Männer dagegen an eine einheitlichere Kleiderordnung halten, um sicherzustellen, dass sie nicht vor der Tür gelassen werden. Gehst du in eine entspanntere Disco, lockere deinen Kragen auf oder wähle Jeans statt Hosen. Falls du jedoch in einen gehobeneren Club gehst, solltest du dich formeller kleiden. 

Aber auch Sicherheitsüberlegungen können bei solchen Entscheidungen eine Rolle spielen, z.B. wenn Personen mit hochhackigen Schuhen wegen der Verletzungsgefahr der Zutritt zu einem Techno-Club in einer alten Industrieanlage verwehrt wird.

Beliebte Clubs in Europa

1) Berghain Panorama Bar, Berlin

Einer der besten Clubs der Welt lässt keine Telefone im Club zu, was das Erlebnis noch spezieller macht. Der Club hat drei Tanzflächen: Berghain, wo die meisten DJs Techno spielen, die Panorama Bar, die mehr auf House ausgerichtet ist, und die Säule mit verschiedenen Musikstilen. Außerdem gibt es auf der ersten Ebene einen reinen Männerclub namens Lab.Oratory und einen kleineren Club mit separatem Eingang namens Kantine am Berghain. Ein weiteres gutes Merkmal dieses Clubs ist die Dauer der Partys – die meisten sind extrem lang, und das natürlich nur, wenn man es schafft, hineinzukommen, denn sie sind bekannt für ihre Türpolitik, aufgrund derer jedes Wochenende Hunderte von Menschen, auch Einheimische, abgewiesen werden, und nur die Türsteher wissen, warum. Auf der Liste der besten Clubs der Welt ist das Berghain derzeit auf Platz 8. 

2) Printworks, London

Printworks entstand inmitten der postmodernen Ruinen der stillgelegten Docks und geschlossenen Fabriken in Ost-London und verwandelte die einst größte Druckerei Westeuropas in einen der beeindruckendsten Clubräume des Landes.

Printworks erstreckt sich über 12 Hektar Land und ist ein riesiger Veranstaltungsort; im Grunde ist es wie eine Party in mehreren miteinander verbundenen Lagerhäusern. Wenn man erst einmal drinnen ist, befindet man sich in einer rauen, industriellen, fast dystopischen Umgebung, die jedoch bis auf die obersten Dachbalken mit ultra-futuristischer Produktion vollgepackt ist, einschließlich dbnAudile-Sound, Kinesys-Beleuchtung und einem wirklich massiven, speziell angefertigten LED-Bildschirm mit visuellem Design von Rebel Overlay.

Im Laufe des letzten Jahres hat Printworks eine beeindruckende Anzahl von qualitativ hochwertigen Partys und Clubnächten mit elektronischer Musik veranstaltet, darunter Klockworks, Eskimo Dance und Gou Talk, aber in den letzten 12 Monaten hat es seine besonderen akustischen Reize bei einigen gefeierten Live-Musikshows wie Floating Points, Aphex Twin und Skepta zum Einsatz gebracht. Der neue Club hat es im Ranking der ebsten CLubs der Welt auf Platz 5 geschafft.

3) Ushuaïa, Ibiza, Spain

Der Gründer von Ushuaïa Ibiza, Yann Pissenem, hatte den Traum, einen Beach-Club zu besitzen und zu betreiben. Er zog 2008 nach Ibiza, und als er in Playa d’en Bossa ankam, fand er „einen wilden und fast unentdeckten leeren Strand mitten im Nirgendwo“. Diese Szene erinnerte ihn an Ushuaia – den letzten bewohnten Ort an der südlichsten Spitze Argentiniens. Er nahm diesen kleinen Platz am Strand ein und verwandelte den leeren Ort in das erste Ushuaïa.

Aber Ushuaïa hat sich nie gescheut, seine VIPs wie VIPs zu behandeln. Pissenem verstand, dass, während die Besucher auf dem Floor die Party zur Party machen, die älteren, zahlungskräftigeren Fans etwas Hochwertiges und Entspanntes abseits der Massen wollen – einen Ort, an dem man neben dem Pool abhängen, erstklassige Getränke trinken und den Klängen von EDM, House, Techno oder Hip-Hop lauschen kann. 

Zu den im Jahr 2019 ansässigen Künstlern gehörten einige der größten Namen der elektronischen Musik: man denke an David Guetta, Dimitri Vegas & wie Mike, Nic Fanciulli, Martin Garrix und Calvin Harris. Der Club setzte seine einheimische Underground-Residenz ANTS fort und führte gleichzeitig ein neues Latin-Konzept ein, das internationale Superstars wie Daddy Yankee, Becky G und Bad Bunny präsentierte.

Beliebte Clubs in Europa: Ushuaia Ibiza Beach Hotel - The Tower / The Club - Adults only

4) Motion & Marble Factory, Bristol

Fast 15 Jahre sind vergangen, seit Motion zum ersten Mal begann, sich von einem Skatepark in eine Rave-Höhle von Weltklasse zu verwandeln, und es ist viel passiert. Besonders im letzten Jahr; der Club hat sich gerade von seinen seit zehn Jahren stattfindenden In:Motion-Veranstaltungen verabschiedet und ein neues Partykapitel angekündigt. Motion 2020 markiert den Beginn eines neuen Jahrzehnts mit einem frischen Look und Design, aber immer noch dem berühmten vielfältigen und weitreichenden Appell. 

Inzwischen ist Motion wieder auf den verschiedenen Tanzflächen des Clubs – einschließlich des neuen Container-Außengeländes – zu Hause und repräsentiert weiterhin einen abwechslungsreichen Querschnitt der Musik. Im vergangenen Jahr reichten die Gäste von Sasha bis Shy FX, von Todd Terry bis Four Tet, und die Abende wurden von großen Marken wie Boiler Room und Hospitality veranstaltet. 

Das beliebte Yard: Open Air findet nun im vierten Jahr statt und markiert den Beginn der Sommersaison von Motion. 

5) Cross Club, Prag

Dieser einzigartig gestaltete Ort, der so viele Kulturen und so viele Stile und Genres beherbergt, befindet sich im Zentrum von Prag Holešovice. Sein erstaunliches futuristisches Design hat dem Klub seine einzigartige Identität verliehen und ihm nicht nur in der Tschechischen Republik, sondern auch im Ausland zu Popularität verholfen. Das Musikangebot konzentriert sich vor allem auf unkonventionelle Genres in Live- und elektronischer Form, von Bands und Künstlern bis hin zu Dubstep und Hardcore. Darüber hinaus ist der Cross Club auch ein Kulturzentrum, in dem Autoren ihre Werke lesen, alternative Filme, Dokumentarfilme, Diskussionen, aber auch Theateraufführungen am Nachmittag für Kinder gezeigt werden.

6) Razzmatazz, Barcelona

Razzmatazz ist ein Multi-Space-Veranstaltungsort für überwiegend elektronische Musik im Stadtteil Poble Nou in Barcelona. Der Club folgt den neuesten Trends in der Musik, die von Elektro und House bis hin zu Indie und Pop reichen. Er verfügt über fünf Räume, jeder mit einem anderen Musikgenre, so dass der größte Wert darauf gelegt werden sollte, seine Freunde dort nicht zu verlieren. Seit seiner Eröffnung im Jahr 2000 haben dort viele berühmte Künstler gespielt, von Justice und Jeff Mills bis hin zu Kraftwerk und Kanye West. Es gibt einen Eintrittspreis von 15 €, der sowohl den Zugang zu allen 5 Bereichen als auch ein Freigetränk beinhaltet. Außerdem gibt es aufgrund seiner Größe verschiedene Bars im ganzen Club, so dass man nicht lange warten muss, um bedient zu werden.

Beliebte Clubs in Europa: Razzmatazz, Barcelona

7) Papaya, Novalja

Der Freiluftklub Papaya am Strand von Zrce auf der kroatischen Insel Pag ist einer der ältesten und größten Klubs dort.Wie schon seit vielen Jahren ist der Klub wieder als einer der 100 besten Klubs der Welt nominiert und belegt derzeit den 7. Platz auf der Liste.  Papaya bietet einen herrlichen Blick auf die Adria sowie die Möglichkeit, den unvergesslichen Sonnenauf- und Sonnenuntergang zu erleben. Der Club empfängt während der Sommersaison viele internationale DJs, wie z.B. Tony Junior und Sick Individuals. Eine weitere gute Nachricht ist, dass der Club von 14:00 Uhr bis 20:00 Uhr für die After Beach Party mit freiem Zugang für alle geöffnet ist und dann von 22:00 Uhr bis 05:00 Uhr wieder geöffnet ist.

8) Egg, London

Der Egg-Club ist ein Paradies für Clubbesucher, in dem Techno und House-Musik in bunten Strahlen der kraftvollen Lichter wirbeln und in dem die Leute bis 10:00 Uhr morgens feiern können. Jedes Wochenende bringen die Organisatoren viele erstaunliche Künstler wie Mark Knight, Green Velvet, Steve Lawler und Erick Morillo mit. Da es sich um einen Komplex mit mehreren Räumen handelt, lohnt es sich, den gesamten Club zu besuchen. Die beste Zeit dafür ist im Sommer, wenn sich der Hauptraum in einen aufregenden Dachbereich verwandelt. Falls du dieses Paradies jedoch genießen möchtest, solltest du dich auf eine Ganzkörperdurchsuchung vorbereiten, da der Club eine strenge Türpolitik hat und sie sehr empfindlich auf Drogen sind.

Beliebte Clubs in Europa: Egg, London

9) Top Hill, Budva

Top Hill ist nicht nur der beste Club in Budva, sondern auch einer der besten auf der gesamten Balkanhalbinsel. Der Hotspot der montenegrinischen Partyszene zieht bis zu 5000 Besucher auf den Toplis Hill und bietet erstaunliche Ton- und Lichttechnik, Meerblick, Auftritte berühmter DJs und Konzerte lokaler Stars. Außerdem liegt er nur 10 Minuten zu Fuß von allen großen Hotelkomplexen in Budva entfernt, weshalb es keine Probleme geben wird, ihn zu erreichen. Das Personal ist äußerst professionell und nur gute DJs haben die Möglichkeit, dort aufzutreten, was in Kombination mit einer Party bei Mondschein das Beste ist, was ein Club seinen Gästen bieten kann.

10) Cocorico, Rimini

Der Cocorico-Club befindet sich in Riccione, in der Nähe der italienischen Stadt Rimini. Er ist berühmt für seine riesige Glaspyramide, die Raves von Tausenden von Menschen beherbergt. Der Club ist in 4 Teile gegliedert: Piramide, Morphin, Titilla und Strix. Der erste Teil beherbergt viele internationale DJs, die harte Musik auflegen, wie z.B. Carl Cox und Timo Mass. Eine der Hauptattraktionen des Cocorico ist der Saal Strix, eine wilde Konsole, die sich in der Damentoilette befindet. Seit seiner Eröffnung im Jahr 1989 hat er sich zum größten Tanzort Italiens entwickelt.

Hilda Weit

Hilda absolvierte ihr Abitur (IB) in Italien, studierte danach an der Skema Business School in Frankreich Business Administration, transferierte im Rahmen des Studiums an die Edge Hotel School in England mit dem Fokus auf Hotel Management und bildete sich nach erster Berufserfahrung mit dem Cornell Certificate in Hotel Real Estate Investments and Asset Management weiter. Während des Studiums sammelte Hilda Erfahrungen in der Operative und durchlief alle Bereiche von Housekeeping, über Front Office, Küche, Food & Beverage, Conference & Events bis Duty Management. Sie arbeitete nach dem Studium bei Tropical Islands in Brandenburg im Hotel Development und ist nun bei der Berliner Betreibergesellschaft HRG Hotels im Development Team für das Kreieren von Hotelkonzepten zuständig. Zusätzlich engagiert sich Hilda als Young Professional im Arbeitskreis Hotelimmobilien für die erfolgreiche Nachwuchsgewinnung in der Tourismus- und Hotelbranche.

Tags: No tags
0

Einen Kommentar schreiben

Your email address will not be published. Required fields are marked *