RevPar (Revenue per Available Room)

RevPar (Revenue per Available Room)

In diesem Beitrag erklären wir dir den gängigen Hotel KPIs (Key Performance Indicator) RevPAR, wie dieser berechnet wird und warum man ihn kennen sollte.

Was ist RevPAR?

RevPAR ist ein wichtiger Hotel KPI und steht für den Umsatz pro verfügbarem Zimmer (Revenue Per Available Room) und ist eine der gebräuchlichsten und wichtigsten Metriken für ein Hotel.

Es ist eine einfache Art und Weise, den Umsatz zu ermitteln, der von bestimmten Marktsegmenten in den Zielgebieten generiert wird.

Letztendlich gibt diese Metrik einen Einblick in die Anzahl der Zimmer, die in einem Hotel verkauft werden und wie viel Umsatz durch diese Buchungen generiert wird.

Sie ermöglicht es euch, eine Komponente eurer Gesamtstrategie zur Verwaltung der Einnahmen zu bewerten.

Du solltest RevPAR verwenden, um zu verstehen, wie du die Einnahmen pro Zimmer am besten maximieren kannst. Wenn der RevPAR deiner Hotelanlage steigt, muss das bedeuten, dass dein durchschnittlicher Zimmerpreis oder deine Belegungsrate steigt – oder beides!

RevPAR-Berechnung

Es ist ziemlich einfach, RevPAR zu berechnen. Multipliziere einfach deinen durchschnittlichen täglichen Zimmerpreis (ADR – average daily rate) mit deiner Belegungsrate (OCC – occupancy rate). Zum Beispiel, wenn dein Hotel zu 70% belegt ist mit einem ADR von 100€, dann beträgt dein RevPAR 70€.

Die andere Möglichkeit, ihn zu berechnen, besteht darin, die Gesamtzahl der verfügbaren Zimmer in deinem Hotel durch die Gesamteinnahmen aus der Nacht zu teilen. In einem Hotel mit 300 Zimmern entspricht eine Belegung von 70% einer Belegung von 210 Zimmern.

Multipliziere das mit 100 und du bekommst 21.000€ als Gesamteinnahmen aus den Zimmern. Dividiere 21.000€ durch die Gesamtzahl der verfügbaren Zimmer (300) und du erhältst deinen 70€ RevPAR.

Um den jährlichen RevPAR deines Hotels zu berechnen, nimm einfach deine verfügbaren Zimmer multipliziert mit 365 Tagen im Jahr. Mit den oben genannten 300 Zimmern beträgt die Anzahl der verfügbaren Übernachtungen 109.500 pro Jahr. Das sind eine Menge Zimmernächte (room nights), die es zu erwirtschaften und zu optimieren gilt!

Beachte, dass du für das erste Beispiel auch deinen ADR berechnen musst. Wie das geht, kannst du weiter unten in diesem Artikel sehen.

RevPAR Hotel

RevPAR wird oft als eine der wichtigsten Metriken im Hotel Revenue Management angesehen und wird von den meisten entsprechend genutzt. Wenn du RevPAR in deinem Hotel nicht einsetzt, um die Performance zu evaluieren und zu verbessern, ist jetzt ein guter Zeitpunkt, damit zu beginnen!

RevPAR sollte nicht die einzige Kennzahl sein, auf die du dich verlässt, da sie andere Einnahmequellen in deinem Hotel wie Food & Beverage, Spas, Fitnessstudios oder andere Annehmlichkeiten oder Einzelhandelsumsätze nicht berücksichtigt. Der RevPAR kann auch je nach Markt, Segment und Zeitpunkt stark variieren.

Es ist eine Darstellung des Erfolgs, den dein Hotel bei der Auslastung und/oder Maximierung des Nutzwertes deiner Zimmer hat. Verwende RevPAR immer in Kombination mit anderen wichtigen Performance-Kennzahlen, um die Leistung deines Hotels zu optimieren.

RevPAR-Index (RGI)

Es ist wichtig zu verstehen, dass der operative Hotel KPI RevPAR und RevPAR Index nicht dasselbe sind. Während RevPAR die einfache Berechnung ist, um zu verstehen, wie gut du deine Zimmer verkaufst und von ihnen profitierst, misst der RevPAR Index die Performance deines RevPAR im Vergleich zu einer bestimmten Gruppe anderer Hotels, wie z.B. einem konkurrierenden Set (CompSet – Competitive Set), Markt oder Teilmarkt (sub-market).

Der RevPAR-Index, oder auch Revenue Generating Index (RGI) genannt, sollte 100 betragen. Dies zeigt an, dass dein Hotel den erwarteten oder fairen Marktanteil in der jeweiligen Hotelgruppe erhält.

Natürlich bedeutet ein RGI von mehr als 100 mehr als der erwartete Marktanteil, und weniger als 100 bedeutet, dass du nicht so viel von diesem Anteil bekommst, wie du solltest.

Um den Index zu berechnen, müsst ihr euren RevPAR durch den RevPAR der gesamten Hotelgruppe dividieren und mit 100 multiplizieren. Wenn also der RevPAR deines Hotels 70€ beträgt und die Gruppen 50€, wird dein RevPAR-Index 140 sein und du wirst leicht mehr als deinen erwarteten Marktanteil erhalten. Offensichtlich ist dies das ideale Szenario für dein Hotel.

Es gibt ein paar Gründe, warum du deinen RevPAR-Index berechnen solltest:

So kannst du sehen, wie gut deine Strategie im Vergleich zu deiner Konkurrenz funktioniert.

Es kann dir die Unterschiede zwischen dir und deinen Konkurrenten zeigen – wenn dein Index niedriger ist, kann eine Investition getätigt werden, zum Beispiel in Technologie, um die Differenz zu verringern?

Du bist ständig darüber informiert, wie dein Hotel positioniert ist.

Der knifflige Teil ist die Wahl des Competitive Sets, an dem du dich messen kannst. Wenn du in einer geschäftigen Stadt bist, kann es einfacher sein, weil es eine größere Auswahl gibt. Wähle Hotels aus, die ein ähnliches Produktangebot wie du haben.

Wenn du dein Wettbewerbsset eingerichtet hast, solltest du versuchen, es nicht mehr zu ändern, es sei denn, du hast einen guten Grund dafür.

RevPAR vs. ADR

Die beiden Hotel KPIs RevPAR und ADR sind nicht zu verwechseln. Beide beziehen sich zwar auf die Raumeinnahmen, sind aber sehr unterschiedliche Metriken. Tatsächlich musst du zuerst deinen ADR berechnen, bevor du mit der Berechnung von RevPAR beginnst.

Der Hotel KPI ADR wird dir einfach sagen, für wie viel Erlös jedes verkaufte Zimmer im Durchschnitt verkauft wird, während RevPAR dir sagt, wie viel Erlös du für alle deine Zimmer einbringst.

Du hast vielleicht 100 Zimmer zu einem Preis von 100€ pro Nacht, aber wenn deine Belegung nur 50% beträgt, dann wird dein Umsatz nicht annähernd so hoch sein wie angestrebt.

Aus diesem Grund ist es wichtig, dass man RevPAR genau beobachtet. Wenn du dein Belegungsproblem nicht lösen kannst, dann kannst du vielleicht mehr Geld mit den Zimmern verdienen, die du verkaufst, auch ohne die Raten zu erhöhen – da eine Erhöhung der Raten kontraproduktiv sein könnte.

Kenne den Unterschied zwischen ADR und RevPAR und benutze beide Hotel KPIs, um die Leistung deines Hotels zu bewerten.

Hilda Weit

Hilda absolvierte ihr Abitur (IB) in Italien, studierte danach an der Skema Business School in Frankreich Business Administration, transferierte im Rahmen des Studiums an die Edge Hotel School in England mit dem Fokus auf Hotel Management und bildete sich nach erster Berufserfahrung mit dem Cornell Certificate in Hotel Real Estate Investments and Asset Management weiter. Während des Studiums sammelte Hilda Erfahrungen in der Operative und durchlief alle Bereiche von Housekeeping, über Front Office, Küche, Food & Beverage, Conference & Events bis Duty Management. Sie arbeitete nach dem Studium bei Tropical Islands in Brandenburg im Hotel Development und ist nun bei der Berliner Betreibergesellschaft HRG Hotels im Development Team für das Kreieren von Hotelkonzepten zuständig. Zusätzlich engagiert sich Hilda als Young Professional im Arbeitskreis Hotelimmobilien für die erfolgreiche Nachwuchsgewinnung in der Tourismus- und Hotelbranche.

Einen Kommentar schreiben

Your email address will not be published. Required fields are marked *