Hotelkauffrau oder Hotelfachfrau werden? Den Unterschied erklärt!

Unterschied Hotelkauffrau und Hotelfachfrau – was soll ich werden?

Ob Restaurant, Rezeption oder Zimmer: Hotelfachleute und Hotelkaufleute werden an verschiedensten Stellen im Hotel eingesetzt. Doch es stellt sich die Frage, welche Ausbildung eher zu einem passt…

Welche Besonderheiten und Schwerpunkte die Ausbildung zur Hotelfachfrau oder zur Hotelkauffrau bereithält, erklären wir dir in diesem Beitrag. Alles über den Unterschied Hotelkauffrau und Hotelfachfrau!

Überblick: Unterschied Hotelkauffrau und Hotelfachfrau 


HotelfachfrauHotelkauffrau
Ausbildung3 Jahre, dual3 Jahre, dual
Voraussetzungen-Mittlere Reife
-Auch mit Hauptschulabschluss gut möglich 
-Mind. mittlere Reife
-Kaum möglich mit Hauptschulabschluss
SchwerpunkteOperativ
z.B.: Durchlaufen aller Abteilungen im Hotel, mit Fokus auf die betrieblichen Abläufe, wie in Rezeption oder Restaurant 
Kaufmännisch 
z.B.: Marketing, Büroorganisation, Personalwesen, Buchhaltung; durchlaufen aber auch die operativen Abteilungen im Hotel

Was macht eine Hotelkauffrau?

Du strebst eine Ausbildung zum Hotelkaufmann/zur Hotelkauffrau an? Voraussetzung dafür ist mindestens die mittlere Reife, besser noch die Hochschulreife. Sei bereit für eine 3-jährige Ausbildung.

Während der Ausbildung lernen die angehenden Hotelkaufleute auch das Bettenmachen, das Tischdecken im Restaurant und andere nicht gewerbliche Bereiche kennen.

Unterschied Hotelkauffrau und Hotelfachfrau: Was macht eine Hotelkauffrau?
Quelle: Dehoga-mv.de – Karrieremöglichkeiten der Hotelkauffrau nach der Ausbildung

Der Schwerpunkt der Ausbildung, vor allem im letzten Drittel der Lehrjahre, liegt jedoch auf den kaufmännischen Bereichen im Hotel, d.h. Büroorganisation, Marketing, Personalführung, Warenwirtschaft, Beratung und Verkauf sowie kaufmännisches Management.

Sie müssen die internen Abläufe des Hotels genauestens kennen, damit sie effiziente Prozesse planen können. 

Qualifizierte Hotelkaufleute führen die Buchhaltung oder sind für den Einkauf oder die Mitarbeiterplanung zuständig, sie ermitteln Preise, arbeiten im Vertrieb oder übernehmen verschiedene organisatorische Aufgaben. 

Weiterbildungsmöglichkeiten:

Was macht eine Hotelfachfrau?

Die Ausbildung zum Hotelfachmann bzw. zur Hotelfachfrau dauert wie beim Hotelkaufmann bzw. der Hotelkauffrau drei Jahre. Idealerweise sollten Bewerber die mittlere Reife mitbringen, aber auch Hauptschulabsolventen haben sehr gute Chancen auf einen Ausbildungsplatz.

Gerade in großen Hotels mit gehobenem Klientel werden Abiturienten unter den Bewerbern oft bevorzugt.

Unterschied Hotelkauffrau und Hotelfachfrau: Was macht eine Hotelfachfrau?
Quelle: Dehoga-mv.de – Karrieremöglichkeiten der Hotelfachfrau nach der Ausbildung

Die angehenden Hotelfachkräfte durchlaufen während ihrer Ausbildung ebenso wie die Hotelkaufleute alle Abteilungen des Hotels: Sie reinigen Hotelzimmer, machen die Betten, bedienen im Restaurant sowie in der Küche und sammeln auch Erfahrungen in den kaufmännischen Bereichen der Hotellerie.

Die Ausbildungsschwerpunkte sind jedoch anders ausgerichtet als bei den Hotelkaufleuten.

Im Gegensatz zum Hotelkaufmann/zur Hotelkauffrau liegt der Schwerpunkt der Ausbildung des Hotelkaufmanns/der Hotelkauffrau auf den betrieblichen Abläufen in den Abteilungen, in denen man “ anpackt“, also viel händisch oder körperlich arbeitet.  

Ausgebildete Hotelfachleute können in allen Abteilungen eines Hotels eingesetzt werden. Sie sind meist fest in einem Fachbereich tätig, z.B. an der Rezeption, bei Reservierungen, im Restaurant, im Bankett- oder Veranstaltungsmanagement.

In Kleinbetrieben übernehmen sie auch Tätigkeiten in verschiedenen Abteilungen. Nicht nur in Hotels, aber auch in Restaurants oder Gasthäusern können die Multitalente ihren Arbeitsplatz finden. 

Weiterbildungsmöglichkeiten:

Hotelkauffrau oder Hotelfachfrau werden?

Unterschied Hotelkauffrau und Hotelfachfrau: Die Ausbildungen sind hauptsächlich in ihrem Schwerpunkt verschieden, aber im Wesentlichen gleich.

Bist du dir sicher, dass du später unbedingt im kaufmännischen Bereich eines Betriebes arbeiten möchtest, ist eine Ausbildung zur Hotelkauffrau/zum Hotelkaufmann ratsam.

Diese Berufsausbildung schafft auch die Voraussetzung, um in anderen kaufmännischen Berufen einzusteigen, wenn im Laufe der Zeit erkennbar wird, dass ein Hotelberuf doch nicht in Frage kommt.

Um sich möglichst viele Optionen zu bewahren, bietet sich eine Ausbildung zur Hotelfachfrau/zum Hotelfachmann an. Eine solche Qualifikation eröffnet auch Karrierechancen in anderen Branchen, zum Beispiel in der Tourismusbranche oder in Veranstaltungsagenturen. 

Unter Umständen kann es vorteilhaft sein, sich für offene Lehrstellen in beiden Ausbildungsrichtungen zu bewerben.

Es ist in jedem Fall ratsam, sich beim Ausbildungsbetrieb zu erkundigen, welche Abteilungen in die Ausbildung einbezogen werden, was der Schwerpunkt ist und welche Möglichkeiten sich daraus ergeben. 

Tags: No tags
0

Einen Kommentar schreiben

Your email address will not be published. Required fields are marked *