Barista - Jobprofil & Voraussetzungen

Barista – Jobprofil & Voraussetzungen

Bei den meisten Leuten gehört es zur Routine sich morgens vor der Arbeit beim Coffee Shop um die Ecke einen Kaffee zu holen. Doch wem verdanken wir das ZUbereiten unseres Aufpuschgetränks? Das sind die Baristas.

In diesem Beitrag erklären wir dir das Jobprofil, Gehalt und die Anforderungen und Voraussetzungen um diesen Beruf auszuführen. 

Was ist ein Barista und was bedeutet es?

Barista (m/w) ist das italienische Wort für Barkeeper. Die italienische Pluralform ist baristi (m) oder bariste (f). Der Begriff wurde ursprünglich ins Englische übernommen, wo sich seine Bedeutung leicht geändert hat.

Ein Barista ist also jemand, der sich auf die Herstellung und das Servieren einer Vielzahl von Getränken spezialisiert hat. Während jedoch ein Barista in Italien alle Arten von Getränken serviert, bezieht sich der Begriff in den englischsprachigen Ländern auf eine Person, die mit einem Hauch von Professionalität Espresso-Getränke zubereitet und serviert, vor allem in Coffeeshops.

In der Folge gelangte der Begriff mit dieser Bedeutung auch ins Deutsche. 

Meist arbeiten sie in einem Coffeeshop, einer Buchhandlung oder in einer Bar, in der Kaffee- oder Espresso-Spezialgetränke serviert werden. Darüber hinaus stellen die meisten Baristas mehr als nur leckere Getränke her.

Sie helfen auch bei der Inventur, dem Betrieb einer Kasse und der Lösung von Problemen. Viele werden pro Stunde bezahlt, können aber oft zusätzlich zu ihrem Stundenlohn Trinkgelder verdienen.

Was ist ein Barista?

Ein Barista ist auch oft ein Meister der „Latte-Kunst“, der Bilder im Cappuccino erzeugt, wenn er den Milchschaum auf den Espresso gießt.

In ihrem Tätigkeitsbereich benötigen Baristas Kenntnisse über Kaffeemischungen, Kaffeeröstung, Bedienung und Wartung von Espressomaschinen, Milchschaum und vieles mehr. Solche Kenntnisse können in Barista-Kursen erworben werden.

Aufgaben eines Barista

Was sind die Hauptaufgaben? Hier eine Liste der Aufgaben, die von dir erwartet werden:

  • Gäste begrüßen
  • Bestellungen entgegennehmen
  • Beantwortung von Fragen der Kunden
  • Reinigung der Geräte und des Arbeitsbereichs
  • Herstellung verschiedener Kaffeesorten und heißer und kalter Getränke, einschließlich Frappuccino und Frucht-Smoothies
  • Mahlen von Kaffeebohnen
  • Zubereitung und Servieren von leichten Speisen und Snacks
  • Erstellen von Lagerbestandsanzeigen
  • Den Überblick über den gesamten Lagerbestand behalten und bei Bedarf nachbestellen.
  • Upselling von Produkten
Was macht ein Barista?

Ist Barista ein Ausbildungsberuf?

Obwohl überall eine sogenannte Barista Ausbildung oder einen Barista Kurs angeboten wird, ist die Bezeichnung “Barista” weder geschützt noch ein anerkannter Ausbildungsberuf.

Nichts desto trotz gibt es Standards, die man bei der Suche nach einer guten Ausbildung oder einem guten Kurs als Leitfaden verwenden kann. 

Die Speciality Coffee Association of Europe (SCAE), eine Vereinigung von europäischen Kaffeeexperten mit dem Ziel der Wissensvermittlung, hat im Rahmen des „Coffee Diploma System“ entsprechende Standards für die Schulung von Barista festgelegt.

Der SCAE und der SCAA (Special Coffee Association of America) haben sich übrigens 2017 zur Special Coffee Association (SCA) zusammengeschlossen. Gemeinsam mit den Amerikanern arbeitet die SCAE seither an noch einheitlicheren Ausbildungsstandards für Baristas.

Wie werde ich Barista?

Es gibt keine Ausbildungsvoraussetzungen, um ein Barista zu werden. Es ist zwar möglich, dass ein Barista seine beruflichen Fähigkeiten durch den Besuch von Barista-Schulungskursen erwirbt, aber viele Unternehmen bieten eine umfassende Ausbildung am Arbeitsplatz an und bevorzugen Mitarbeiter, die 18 Jahre oder älter sind, aufgrund der Maschinen, an denen Getränke hergestellt werden. 

Die Ausbildung kann das Rösten von Bohnen, Brühtechniken, das Aufschäumen von Milch oder die Maschinenhygiene umfassen. Viele Baristas sind sehr stolz auf ihre Fähigkeiten und verbringen Jahre damit, spezifische Techniken für die Herstellung einwandfreier Getränke zu perfektionieren.

Erfahrenere Baristas werden oft mit der Schulung neuer Mitarbeiter beauftragt. Die Ausbildung kann von der Herstellung von Alltagsgetränken über die Herstellung von Spezialgetränken bis hin zum Erlernen des Umgangs mit den komplizierten Maschinen reichen.

Ist Barista ein Ausbildungsberuf?

Nach meiner Erfahrung bekamen die meisten Baristas ihre erste Barista-Position ohne Erfahrung. Es war alles eine Frage der Persönlichkeit. In meinem Fall hatte ich in ein paar Smoothie-Läden gearbeitet und konnte meinem zukünftigen Arbeitgeber versichern, dass ich schnell lerne. Nachdem ich 6 Monate lang für dieses Franchise-Café gearbeitet hatte, bewarb ich mich bei einem örtlichen Café und arbeitete dort 3 Jahre lang. An dieser zweiten Stelle gefiel mir die Tatsache, dass ich Erfahrung hatte und mir mehr ein familiäres Umfeld wünschte, das Gegenteil eines Konzerns.

Katharina

Was ist eine Barista Ausbildung?

Für den Beruf des Barista gibt es keine klassische Ausbildung. Jedoch werden viele Kurse und Seminare angeboten, um den Barista perfekt auf die täglichen Aufgaben vorzubereiten. Die wichtigste Voraussetzung für den Beruf des Barista ist natürlich die Passion für Kaffee.

Die Speciality Coffee Association of Europe (SCAE), eine Vereinigung von europäischen Kaffeeexperten mit dem Ziel der Wissensvermittlung, hat im Rahmen des „Coffee Diploma System“ entsprechende Standards für die Schulung von Barista festgelegt. Das Kaffee-Diplom-System (CDS): Inhalte der Barista-Ausbildung

Schulungsanbieter, die dem offiziellen Coffee Diploma System (CDS) folgen, können SCA-Zertifikate ausstellen und damit eine besonders hochwertige Ausbildungsqualität nachweisen.

Grundsätzlich unterliegt das Coffee Diploma einem bestimmten Lehrplan und wird vergeben, wenn 100 Punkte durch bestandene Einzelprüfungen erreicht werden. Diese Prüfungen können je nach Wunsch in verschiedenen Fachblöcken abgelegt werden:

  1. Einführung in die Welt des Kaffees (theoretisches Basismodul z.B. Botanik, Geschichte etc.)
  2. Rohkaffee (alles vom Kaffeeanbau über die Ernte bis zur Verarbeitung und zum Transport)
  3. sensorische Fähigkeiten (Wortschatz und Verlauf der Verkostungen, die sogenannten „Cuppings“)
  4. Röstung (Röstsysteme und -profile, chemische und physikalische Zusammenhänge)
  5. Mahlen & Brühen (Brüharten, Mahlgrade und andere Faktoren bei der Kaffeezubereitung)
  6. Barista-Wissen (Alles über das Handwerk des Barista)
Barista - Jobprofil & Voraussetzungen
Für jeden Barista-SCA-Kurs wird eine bestimmte Anzahl von Punkten vergeben. Für ein Kaffee-Diplom sind insgesamt 100 Punkte erforderlich (Foto: SCA)

Wie man sieht, ist das Kaffee-Diplom des SCA mit viel Arbeit verbunden. Denn Kaffee ist ein sehr komplexes Thema und erfordert viel theoretisches Wissen, das in der Praxis korrekt angewendet werden muss. Alle Module – mit Ausnahme des Unterrichtsmoduls – sind in Kurse mit unterschiedlichen Niveaus unterteilt.

Je höher das Niveau eines Kurses, desto mehr Punkte kann man für das Kaffee-Diplom erhalten, wenn man die Prüfung besteht.

Wie viel kostet ein Barista Kurs?

So vielfältig wie die Ausbildungsangebote selbst sind auch die Kosten für eine anerkannte Schulung zum Barista. Einzelne Kurse liegen zwischen 150 € und 800 €, je nach Dauer und Aufwand.

Interessanterweise hat die Industrie- und Handelskammer nun auch Weiterbildungskurse für Baristas im Programm, die sich inhaltlich stark an den Vorgaben des SCA-Kaffee-Diploms anlehnen. Für die mehrtägigen Fortbildungen (z.B. „Kaffeesommelier“ oder „Barista“) fallen 1.000 bis 2.000 Euro an und werden in Zusammenarbeit mit Kaffeeschulen durchgeführt.

Einige betrachten die IHK-Kurse als Vorbereitungskurse für die SCA-Lehrgänge, andere als Ergänzung oder Alternative für Baristas, Mitarbeiter von Kaffeefirmen (z.B. in der Qualitätssicherung, im Ein- und Verkauf), Röster oder Privatpersonen.

Wie viel kostet ein Barista Kurs?

Fähigkeiten um Barista zu werden

Viele Arbeitgeber legen möglicherweise auch Wert auf individuelle Qualitäten wie gutes Zuhören, verbale Kommunikation, Anwesenheit und Organisation.

Auch wenn sie nicht erforderlich sind, können Fähigkeiten im Bereich des Gästeservices von Vorteil sein. Bei Vorstellungsgesprächen suchen viele Arbeitgeber nach Bewerbern, die flexible Arbeitszeiten wünschen und morgens, abends und am Wochenende arbeiten können.

Spezialgetränke kreieren

Neben der Fähigkeit, Espressoshots und Espressogetränke manuell zuzubereiten, sind einige Baristas für Spezialisierungen wie Latte Art, Kaffeerösten, vertiefte Kaffeekenntnisse oder die Zubereitung von kalt gebrühtem Kaffee bekannt.

Wahrscheinlich bist du es bereits gewohnt, Blätter oder Herzen auf deiner Milch und deinen Espressogetränken zu sehen. Dieses Gespür für Kreativität ist nicht so einfach, wie es aussieht.

Man muss die dampfgegossene Milch so gießen, dass sie, wenn sie an die Oberfläche steigt, ein bestimmtes Design bildet was mit zunehmender Fertigkeit des Barista immer komplizierter werden kann.

Stellenbeschreibung eines Barista

Baristas haben eine Vielzahl von Aufgaben, darunter die Zubereitung von Getränken und den Gästeservice. Sie nehmen Bestellungen entgegen, begrüßen Kunden und wickeln Transaktionen über die Kassen ab.

Sie können auch das Inventar der im Laden verkauften Backwaren und Preisartikel führen. Darüber hinaus haben viele Coffeeshops ihre Stammgäste, so dass Baristas oft eine Beziehung zu ihren Getränken aufbauen und sich sogar an diese erinnern.

Stellenbeschreibung eines Barista

Baristas bereiten sowohl kalte als auch heiße Getränke an verschiedenen Automaten zu. Zu den Maschinen gehören Mixer, Mühlen, kommerzielle Kaffeemaschinen und Steamer.

Sie schäumen Milch auf, messen die Zutaten ab und mahlen Kaffee oder Espressobohnen. Darüber hinaus bieten viele Coffeeshops kleine Mahlzeiten oder Gebäck an.

Daher kann es sein, dass auch die Zubereitung von Speisen, die Verwendung eines Toasters oder eines Umluftofens erforderlich ist.

Coffee Shops sind populär und können sehr geschäftig sein. Man muss daher in der Lage sein, auch unter Stress gut zu arbeiten und die Fähigkeit zum Multitasking besitzen.

Es kommt oft vor, dass man gleichzeitig die Kasse bedient und Getränke zubereitet. Baristas sind lange Zeit auf den Beinen und arbeiten die meiste Zeit des Tages an heißen Maschinen, weshalb man über eine gute Ausdauer und körperliche Fähigkeiten verfügen muss.

Von Baristas kann verlangt werden, an jedem Tag der Woche zu arbeiten, und die Zeiten können variieren. Viele arbeiten Teilzeit, aber einige wenige haben sich einen Vollzeitjob als Barista gesichert.

Barista-Wettbewerbe

Diese unersättliche Vorliebe, sein Handwerk zu verbessern, führte zu lokalen und internationalen Barista-Wettbewerben.

Obwohl formelle Barista-Wettbewerbe ihren Ursprung in Norwegen haben, ist der bekannteste und angesehenste Barista-Wettbewerb heute die Barista-Weltmeisterschaft (oder WBC), die wie die Olympischen Spiele jedes Jahr in einem neuen Land ausgetragen wird.

Die Teilnehmer der WBC haben die Aufgabe, in 15 Minuten 4 Espressos, 4 Milchgetränke und 4 Original-Signature-Drinks nach anspruchsvollen Standards zuzubereiten.

Was verdient ein Barista?

Auch das Gehalt eines Barista ist als nicht anerkannter Ausbildungsberuf in der ohnehin eher schlecht bezahlten Gastronomie nicht besonders hoch. Man verdient oft etwa 10 € pro Stunde plus Trinkgeld.

Ein niedriger Verdienst kombiniert mit unregelmäßigem Arbeitsrhythmus – oft, wenn die anderen frei haben. Der vermeintliche Traumjob wird dadurch etwas an Attraktivität eingebüßt. Wer aber mit Leidenschaft seiner Arbeit nachgeht, ist nicht aufzuhalten.

Und auch hier, wie in vielen anderen Berufen, gilt: Besonders gute Fähigkeiten zahlen sich in einem Verdienst jenseits der Norm aus.

Da die eigentliche Barista-Ausbildung nicht offiziell anerkannt ist, lässt sie sich mit anderen Berufsausbildungen kombinieren.

Daher kann sie problemlos mit der Lehre als Gastronom oder mit der Ausbildung zum Röstmeister oder Kaffeeeinkäufer verknüpft werden.

Was verdient ein Barista?

Tipps um den Barista in dir zu entfesseln

Entfesselt eure Kaffee-Leidenschaft

Wenn man ein Barista-Meister werden will, muss man das braune Zeug lieben. Wenn du Kaffee hasst, dann ist Barista sein nicht der richtige Beruf für dich.

Baristas, die sich in ihrer Karriere auszeichnen, sind wahre Liebhaber, und sie haben den richtigen Spürsinn, um zwischen einer schlechten Tasse Kaffee und einer guten Tasse zu unterscheiden.

Sei bereit, deine Liebe und Leidenschaft für Kaffee zu teilen. Die Kunden werden deine Leidenschaft zu schätzen wissen, und sie wird sich immer in deiner Arbeit zeigen.

Die Geschichte des Kaffees lernen

Kennst du die Geschichte des Kaffees? Wusstest du, dass es sogar eine Geschichte gibt? Wenn die wichtigsten Antworten zu Technik und Herkunft nicht bekannt sind, dann sollte man sein Wissen auffrischen.

Was ist der teuerste und seltsamste Kaffee der Welt? Wir erklären es dir in unserem Beitrag Kopi Luka – was macht den Katzenkaffee so besonders?

Neben der Zubereitung von Kaffee muss man auch darüber Bescheid wissen. Es gibt Kunden, die Fragen zu ihren Getränken haben werden, und wenn man die Antworten nicht kennt, wird man so schnell kein Kaffeemeister werden.

Einige Unternehmen, wie Starbucks, schulen ihre neuen Mitarbeiter, indem sie sie über die Geschichte des Kaffees aufklären. Sie müssen nicht alles wissen, was es über die Bohne zu wissen gibt, aber man muss die Grundlagen über die Materialien kennen, mit denen man arbeitet.

Die Geschichte des Kaffees lernen

Keine Angst vor der Espressomaschine

Heutzutage sind Espressomaschinen eher automatisch und einfacher zu bedienen. Da jedoch jede Maschine anders ist, ist es schwierig, allgemeingültige Anweisungen zu geben, also sollte man sicherstellen, dass man seinen neuen besten Freund kennen lernt.

Die wichtigste Lektion, die man an diesem Punkt lernen kann, ist, ein guter Zuhörer zu sein. Nimm alle Tipps und Tricks von deinem neuen Team auf, du wirst sie brauchen, wenn der morgendliche Ansturm einsetzt.

Milch wie die Profis schäumen

In diesen Kreisen ist aufgeschäumte Milch eine Kunstform und wird einen der wichtigsten Bestandteile der Ausbildung ausmachen. Die Zubereitung des besten Kaffees ist eine ausgezeichnete Mischung aus Kaffee und aufgeschäumter Milch.

Das Ergebnis der Zubereitung von aufgeschäumter Milch ist ein weicher Schaum, der das Getränk abrundet, indem die Milch unter hohem Druck stehendem Dampf ausgesetzt wird.

Die Technik kann knifflig sein, aber wenn du sie einmal beherrschst, wirst du sie im Schlaf beherrschen. 

Das Rezept aller heiße Getränke lernen

Am Anfang kann es sehr entmutigend sein, wenn man in einem Café arbeitet. Es gibt so viele Rezepte und Extras, nach denen die Kunden fragen können.

Nach der Ausbildung erwartet der Manager, dass du weißt, wie man Cappuccinos, Caffe Americanos, Macchiatos, Lattes, Espresso, Mokkas, Ristretto und heiße Schokolade zubereitet. Im Laufe der Arbeit wirst du sie sehr schnell lernen.

Um ein Barista-Meister zu werden, musst du jedes Rezept beherrschen, du kannst nicht unbeholfen deinen Manager um Hilfe bitten, wenn du gebeten wirst, einen Karamell-Macchiato zu machen.

Barista - Jobprofil & Voraussetzungen

Exzellenten Service bieten

Da es so viele Coffeeshops zur Auswahl gibt, können Kunden leicht in ein anderes Geschäft wechseln, wenn sie mit dem Service nicht zufrieden sind. Indem man stets einen freundlichen und professionellen Service bietet, kann man seine Kunden bei Laune halten.

Besonders zu Stoßzeiten müssen die Kunden länger auf ihre Getränke warten. Wenn man höflich ist, kann man vermeiden, die Leute zu verärgern.

Die Arbeit als Barista kann stressig genug sein, ohne dass man sich mit verärgerten Kunden herumschlagen muss. 

Keine Tränen aufgrund verschütteter Milch

Da man in einem geschäftigen Bereich hinter der Bar arbeitet, muss man sich der Gefahren bewusst sein, damit man sie vermeiden kann. Zerbrochene Tassen und verschüttete Milch können wöchentlich, wenn nicht gar täglich vorkommen.

Baristas arbeiten schnell, so dass ein Ausrutschen oder Fallen leicht passieren kann. Um ein Barista-Meister zu werden, musst du deinen Bereich sauber halten und helfen, dein Team zu unterstützen. Räumt nach verschütteter Milch auf oder benachrichtigt zumindest euer Team, dass es vorsichtig sein muss.

Indem du bei der Arbeit die richtigen Schuhe trägst, kannst du sicherstellen, dass du gut geschützt bist. Rutschfeste Schuhe verhindern, dass die Füße auf nassen und fettigen Böden ausrutschen.

Dein Kaffee Guide – die verschiedenen Typen

Dein Kaffee Guide - die verschiedenen Kaffee Typen
Quelle: cocktail-glaeser.de 

Hilda Weit

Hilda absolvierte ihr Abitur (IB) in Italien, studierte danach an der Skema Business School in Frankreich Business Administration, transferierte im Rahmen des Studiums an die Edge Hotel School in England mit dem Fokus auf Hotel Management und bildete sich nach erster Berufserfahrung mit dem Cornell Certificate in Hotel Real Estate Investments and Asset Management weiter. Während des Studiums sammelte Hilda Erfahrungen in der Operative und durchlief alle Bereiche von Housekeeping, über Front Office, Küche, Food & Beverage, Conference & Events bis Duty Management. Sie arbeitete nach dem Studium bei Tropical Islands in Brandenburg im Hotel Development und ist nun bei der Berliner Betreibergesellschaft HRG Hotels im Development Team für das Kreieren von Hotelkonzepten zuständig. Zusätzlich engagiert sich Hilda als Young Professional im Arbeitskreis Hotelimmobilien für die erfolgreiche Nachwuchsgewinnung in der Tourismus- und Hotelbranche.

Einen Kommentar schreiben

Your email address will not be published. Required fields are marked *