Darum solltest du ein Praktikum machen!

Darum solltest du ein Praktikum machen!

Nutze Praktikumsmöglichkeiten, ob im In- oder Ausland, da sie übertragbare Fähigkeiten, nützliche Verbindungen und unschätzbare Einblicke in die Industrie bieten.

Praktika erklärt

Ein Praktikum ist ein Zeitraum für Berufserfahrung, der von einer Organisation angeboten wird und für einen festgelegten Zeitraum zwischen einer Woche und 12 Monaten dauert. Sie werden in der Regel von Studenten und Hochschulabsolventen absolviert, die relevante Fähigkeiten erwerben wollen.

Arbeitgeber nutzen diese Praktika, um die Fähigkeiten eines Studenten oder Absolventen zu beurteilen und rekrutieren oft Mitarbeiter aus ihren Praktikanten, anstatt ihre freien Stellen extern auszuschreiben. Du solltest dich daher für ein Praktikum bewerben, an dem du wirklich interessiert bist.

Praktika und Praxissemester werden oft verwechselt, aber die beiden Arten von Erfahrungen sind unterschiedlich.

Während Praktika in der Regel in den Sommermonaten oder nach dem Abschluss des Studiums absolviert werden, um Erfahrungen in einem bestimmten Bereich zu sammeln, werden Praxissemester, die auch als „Betriebspraktikum oder Praktikumsjahr“ bezeichnet werden, als Teil eines Studiums absolviert. Studenten, die ein Praxissemester absolvieren, absolvieren ein Modul und erhalten akademische Credits für das Jahr.

Dauer von Praktika

Praktika können je nach Branche und Arbeitgeber eine Woche während der Sommerferien bis zu einem Jahr dauern. Schülerpraktika sind in der Regel kürzer als Praktika für Hochschulabsolventen. Im Falle einer medizinischen Ausbildung, zum Beispiel, kann es sein, dass du als ‚Praktikant‘ bezeichnet wirst, bis du in die nächste Berufsstufe aufsteigst.

Wie der Name schon sagt, dauern Sommerpraktika in der Regel so lange wie die Sommerferien – normalerweise zwei oder drei Monate. Beliebt sowohl bei Schülern als auch bei Hochschulabsolventen.

Sommerpraktika dauern lange genug, damit du einen Vorgeschmack auf den Job bekommst und wertvolle Fähigkeiten erwerben kannst, aber sie erfordern nicht die Verpflichtung längerer Studienprogramme. 

Um die verschiedenen Möglichkeiten zu entdecken, wie ihr die Sommermonate zu eurem Vorteil nutzen könnt, seht euch Sommerjobs an.

Sich für ein Praktikum bewerben

Das Bewerbungsverfahren kann genauso wettbewerbsfähig sein wie die Bewerbung um eine feste Stelle, insbesondere in Branchen wie dem Gesundheitswesen, dem Rechtswesen, den Medien, der Sozialfürsorge und dem Lehr- und Erziehungswesen, in denen Erfahrung unerlässlich ist.

Bewirb dich mindestens sechs Monate im Voraus, obwohl die Unternehmen bestimmte Fristen setzen können, also achte darauf, dass du deine Recherche machst.

Die Bewerbungsanforderungen sind von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedlich. 

Bei einigen musst du vielleicht ein Online-Bewerbungsformular ausfüllen, an einem Vorstellungsgespräch oder einem Assessment Center teilnehmen, bei dem dir Fragen zu deinen Qualifikationen, Fähigkeiten und bisherigen Erfahrungen gestellt werden könnten. 

Für andere Gelegenheiten reicht es aus, eine Kopie deines Lebenslaufs und ein Anschreiben einzureichen.

Du kannst auch eine Initiativbewerbung einreichen, um dich nach freien Praktikumsplätzen zu erkundigen – in diesem Fall ergreifst du die Initiative und rufst das Unternehmen vorher an, um herauszufinden, an wen du deine Anfragen mit den entsprechenden Kontaktdaten schicken sollst.

Die Methoden können variieren, sollten aber bei allen Bewerbungen berücksichtigt werden:

  • zeigen, dass du das Wissen und die Motivation hast, um von dem Praktikum zu profitieren
  • umreiße, was du dem Unternehmen anbieten kannst
  • Betone, warum du für diese bestimmte Firma arbeiten möchtest
  • zeige, dass du mit dem übereinstimmst, was sie bei einem Praktikanten suchen.

Notwendige Voraussetzungen

Die meisten Praktika werden normalerweise von Universitätsstudenten und frischgebackenen Absolventen absolviert, um das Wasser zu testen, bevor sie sich für einen bestimmten Job oder eine Karriere entscheiden. 

Die Arbeitgeber erwarten daher keine Erfahrung in der Arbeitswelt, aber sie werden dich fragen, welche Erfahrungen und Fähigkeiten du durch dein Studium erworben hast.

Um zum Beispiel ein Praktikum im Bereich Grafikdesign zu absolvieren, benötigst du höchstwahrscheinlich Vorkenntnisse in Adobe Photoshop und Illustrator.

Wie bei vielen Jobs mit Hochschulabschluss ist das Fach, das du studiert hast, nicht das Wichtigste, sondern die Fähigkeiten, die du demonstrieren kannst.

Wenn du an einen Praktikanten denkst, kommt dir in der Regel das Bild eines Universitäts- oder College-Studenten in den Sinn, aber auch wenn einige Gelegenheiten mit einer Altersbeschränkung verbunden sind, die oft zwischen 18 und 25 Jahren liegt, wird nicht jede Arbeitserfahrung so einschränkend sein.

Wenn du ein erwachsener Student oder ein Quereinsteiger bist, solltest du am besten recherchieren und dich beim Praktikumsanbieter erkundigen, ob es eine Altersbeschränkung gibt.

Die Vorteile eines Praktikums

Ein Praktikum durchzuführen wird:

  • den Übergang vom Studium zur Arbeit erleichtern
  • deine Fähigkeiten und Kenntnisse erweitern
  • dein Verständnis für einen bestimmten Beruf oder eine Branche zu verbessern
  • dir andere Rollen zeigen, die du vielleicht vorher nicht in Betracht gezogen hast
  • dir helfen, einen Einblick in die Arbeitsweise von Organisationen und die Herausforderungen, denen sie gegenüberstehen, zu gewinnen
  • dir Vernetzungsmöglichkeiten bieten
  • dir reale Arbeitsbeispiele geben, die du bei zukünftigen Bewerbungsgesprächen verwenden kannst.

Die Vorteile von Praktika können umfassen:

  • Bezahlung, per Gesetz ist der nationale Mindestlohn das Mindeste, was du erwarten solltest
  • subventionierte Reisen oder Mittagessen
  • Teilnahme an innerbetrieblichen Ausbildungskursen
  • einen Betreuer, der dir vielleicht bei zukünftigen Bewerbungen als Berater zur Seite stehen kann.

Mögliche Jobangebote

Es stimmt, dass Praktika sowohl dir als auch dem Arbeitgeber die Chance geben, ‚es zu testen, bevor du etwas kaufst‘, aber nicht alle Möglichkeiten führen zu einem Job.

Während einige Praktikanten ein Praktikum beginnen, um ihre Erfahrung zu erweitern, tun einige dies in der Hoffnung, eine dauerhaftere Stelle zu bekommen. Wenn dies deine Absicht ist, solltest du die Wahrscheinlichkeit dafür bei potentiellen Arbeitgebern prüfen, bevor du dich bewirbst.

Die jährliche ISE-Rekrutierungsumfrage 2018 ergab, dass die Arbeitgeber durchschnittlich 52 % ihrer Praktikanten und 43 % ihrer Sommerpraktikanten wieder einstellen.

Um deine Chancen auf ein Jobangebot zu erhöhen, gibt es eine Reihe von Dingen, die du während deines Praktikums tun kannst, um aufzufallen:

  • Mach einen guten Eindruck – Sei immer höflich, schick gekleidet und bereit, alle Aufgaben zu übernehmen. Sei niemals untätig. Wenn du eine Aufgabe vorzeitig erledigst, dann frage nach etwas anderem, das du tun kannst.
  • Sei enthusiastisch – Praktikanten erhalten normalerweise nicht die aufregendsten Jobs, aber egal, was von dir verlangt wird, zeige Enthusiasmus für deine Arbeit. Wenn du zeigst, dass du kleine, mühsame, sich wiederholende Aufgaben mit einer positiven Einstellung erledigen kannst, kann das deinen Arbeitgeber dazu inspirieren, dir größere Projekte anzuvertrauen. Wenn du Interesse an der Arbeit zeigst, die das Unternehmen leistet, wird auch ein guter Eindruck hinterlassen.
  • Entwickle ein gutes Verhältnis zu deinen Kollegen – Teamarbeit ist in den meisten Funktionen wichtig. Wenn du deinem Arbeitgeber zeigst, dass du mit deinen Arbeitskollegen zurechtkommst und zu ihnen passt, wird sich das vielleicht auszahlen.
  • Zeige Anerkennung – Wenn du dein Praktikum abgeschlossen hast, schicke einen Brief oder eine E-Mail als Dankeschön an deinen Vorgesetzten. Bedanke dich bei ihnen, dass sie dir die Möglichkeit gegeben haben und erwähne Elemente des Praktikums, die dir besonders gefallen haben. Wünsche ihnen Glück für zukünftige Projekte und bitte sie, dich bei zukünftigen Stellenangeboten zu berücksichtigen.
Hilda Weit

Hilda absolvierte ihr Abitur (IB) in Italien, studierte danach an der Skema Business School in Frankreich Business Administration, transferierte im Rahmen des Studiums an die Edge Hotel School in England mit dem Fokus auf Hotel Management und bildete sich nach erster Berufserfahrung mit dem Cornell Certificate in Hotel Real Estate Investments and Asset Management weiter. Während des Studiums sammelte Hilda Erfahrungen in der Operative und durchlief alle Bereiche von Housekeeping, über Front Office, Küche, Food & Beverage, Conference & Events bis Duty Management. Sie arbeitete nach dem Studium bei Tropical Islands in Brandenburg im Hotel Development und ist nun bei der Berliner Betreibergesellschaft HRG Hotels im Development Team für das Kreieren von Hotelkonzepten zuständig. Zusätzlich engagiert sich Hilda als Young Professional im Arbeitskreis Hotelimmobilien für die erfolgreiche Nachwuchsgewinnung in der Tourismus- und Hotelbranche.

Tags: No tags
0

Einen Kommentar schreiben

Your email address will not be published. Required fields are marked *