Mindestrente erklärt: Was, warum, wo

Mindestrente erklärt: Was, warum, wo

In diesem Beitrag geht es rund um die Mindestrente. Wir erklären dir warum – oder warum nicht – sie Sinn macht, in welchen Ländern sie vielleicht schon Gang und Gebe ist und wie es in Deutschland darum steht.

In Diskussion, aber noch keine Realität

Deutschland gilt nach wie vor als Sozialstaat, der seinen Bürgern Zugang zu Gesundheitsdiensten oder zur Grundversorgung bietet. Ein Mindestmaß an sozialer Sicherheit für alle Bürgerinnen und Bürger soll so gewährleistet werden. Genau dieser Schutz fehlt jedoch noch in Form einer Mindestrente. Hier liest du, welche Konzepte zur Debatte stehen.

Eine gesetzliche Mindestrente gibt es in Deutschland noch nicht. Oftmals wird fälschlicherweise die Grundsicherung als eine solche Grundrente angesehen.

Der Grundlage des deutschen Rentensystems sind die Zahlungen, die die Arbeitnehmer in den Rentenkassen leisten. Die Höhe der gesetzlichen Rente eines Rentners hängt immer von den erworbenen Rentenpunkten ab – je höher das Einkommen und je länger man erwerbstätig war, desto höher ist das Rentenpunktekonto

In der Regel gilt: Die Rente eines Arbeitnehmers wird später umso höher sein, je länger er Rentenbeiträge gezahlt hat und je höher diese waren.

Allerdings sind die Renten in der Praxis oft so niedrig, dass die Rentner Anspruch auf eine Grundsicherung haben, die dann zur Aufstockung der Rente verwendet wird.

Das Problem mit der Rente

Die Deutschen werden immer älter und älter und immer weniger. Dies ist auf die sinkenden Geburtenraten und den medizinischen Fortschritt zurückzuführen. Einer OECD-Studie zufolge kommen bereits 35 Rentner auf 100 Erwerbstätige.

Bis 2050 wird diese Zahl auf 59 steigen. Immer weniger junge Menschen werden also für immer mehr alte Menschen aufkommen müssen. 

Mindestrente erklärt: Was, warum, wo

Grundrente ab 2021 – so lautet der Koalitionsvertrag

Der Koalitionsvertrag von CDU und SPD von 2018 legt die wichtigsten Eckdaten für eine Grundrente in Deutschland fest:

  • das Alterseinkommen soll 10 Prozent über dem Grundsicherungsbedarf, also dem Hartz-4-Niveau, liegen
  • Versichert sind  Personen, die 35 Jahre in die Rente eingezahlt haben (Zeiten der Kindererziehung oder der Pflege von Angehörigen werden berücksichtigt)
  • Nach dem Vorschlag der SPD soll die Rente um bis zu 447 Euro steigen.

Diese Rente wird daher nur für die Versicherten der gesetzlichen Rentenversicherung zur Verfügung stehen. Sie ist nicht nur für Neurentner gedacht, sondern auch für alle, die bereits eine sehr niedrige Rente erhalten. Diese Rentenreform soll im Januar 2021 in Kraft treten.

Mindestrente gibt es schon in anderen Ländern

Auch wenn die Mindestrente in Deutschland nicht existiert, zahlen andere europäische Länder ihren Bürgern bereits eine solche.

Das System besteht in der Regel schon seit mehreren Jahren und verschafft den Ländern damit einen Vorsprung vor Deutschland.

FrankreichIn Frankreich gibt es ein allgemeines Rentensystem für Arbeitnehmer. Demnach erhalten Rentner eine Mindestrente von 629 Euro. Voraussetzung ist, dass ein Anspruch auf eine volle Rente besteht. Wurden Beiträge in der Arbeitslebenszeit geleistet, erhöht sich der Beitrag auf 687,32 Euro. Das müssen mindestens 120 Versicherungsquartale gewesen sein.
GriechenlandIn Griechenland wird für alle Bürger, deren Versicherungsbeginn vor dem 1. Januar 1993 liegt, 486,84 Euro Mindestrente gezahlt. Alle, deren Rentenversicherung später startet, erhalten 70 Prozent des Mindestlohns eines in Vollzeit beschäftigten und verheirateten Arbeitnehmers als Mindestrente. Der Mindestbetrag liegt demnach bei 495,74 Euro.
ItalienIn Italien gibt es ebenfalls eine Mindestrente. Sie beträgt 6.531,07 Euro pro Jahr für vor dem 1. Januar 1996 Versicherte. In manchen Fällen wird die Altersrente bis zur Höhe der Mindestrente aufgestockt. Keine gesetzliche Mindestrente erhalten diejenigen, die im beitragsorientierten System versichert waren.
PortugalDie Portugiesen erhalten auch eine Mindestrente. Sie beträgt 30 Prozent des durchschnittlichen Monatsverdienstes, darf aber nicht unter 419,22 Euro liegen.
SpanienIn Spanien erhalten Rentner eine Mindestrente. Sie liegt bei 593,50 Euro für Rentner in Einpersonenhaushalten. Wer verheiratet ist, bekommt eine höhere Zahlung. Ab 65 Jahren ist die Mindestrente in Spanien ebenfalls höher. Dann liegt sie bei 634,50 in einem Einpersonenhaushalt. Grundsätzlich hängt die Höhe der Rentenzahlung vom Wohnsitz ab.
ZypernAuf Zypern erhalten die Einwohner 85 Prozent der vollen Grundrente als Mindestrente. Das sind für Alleinstehende 88,22 Euro pro Woche. Der Betrag erhöht sich, wenn unterhaltspflichtige Personen mit im Haushalt leben.
NiederlandeIn den Niederlanden erhalten alle Bürger eine Mindestrente. Sie ist an die Höhe des gesetzlichen Mindestlohns gekoppelt.
SchwedenIn Schweden existiert eine sogenannte „Einheitsrente“, die alle Bürger erhalten. Sie entspricht einer Mindestrente. Sie erhöht sich um die Beträge, die Arbeitnehmer während ihres Berufslebens eingezahlt haben.
Quelle: Financescout24

Ist eine Mindestrente sinnvoll?

In Politik und Gesellschaft wird ständig diskutiert, wie sinnvoll eine Mindestrente sein könnte.

Das Besondere an einer solchen Rente wäre, dass sie für alle Rentner in gleicher Höhe gezahlt würde. Dabei spielt es keine Rolle, ob und wie viel ein Rentner zuvor in den Rentenkasse eingezahlt hat.

Im Prinzip hätte also jeder Bürger Anspruch auf eine Rentenzahlung, sobald er das Rentenalter erreicht hat.

Lerne in unserem Beitrag Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) erklärt mehr darüber ob und warum du diese Versicherung abschließen solltest.

Pro Mindestrente

Insbesondere für Rentner, die lange Zeit im Niedriglohnsektor gearbeitet haben, deren Rentenbeiträge aber nicht ausreichen, um eine angemessene Rente im Alter zu gewährleisten, wäre eine Mindestrente sinnvoll.

Außerdem würde sie das Risiko der Altersarmut für Frauen verringern, die sich der Betreuung von Kindern und der Führung des Haushalts widmen und daher kaum oder gar keine Beiträge in die Rentenkasse geleistet haben.

Das würde insbesondere die Sozialversicherungskassen entlasten, betonen die Befürworter der Mindestrente, da die Empfänger der Mindestrente keine Grundsicherung beantragen müssten.

Die so genannte “ Lebensleistungsrente “ würde hauptsächlich aus Steuermitteln finanziert. Die Bezieher hätten also auch die Mindestrente durch ihre Steuerzahlungen mitfinanziert und würden die Rentenkassen nicht zusätzlich belasten.

Die Bezieher hätten also auch die Mindestrente durch ihre Steuerzahlungen mitfinanziert und würden die Rentenkassen nicht durch zusätzliche Belastungen belasten.

Contra Mindestrente 

Die erhöhten Ausgaben können auf die Mindestrente angerechnet werden. Hat plötzlich jeder Bürger Anspruch auf eine Rente, müssen diese Aufwendungen gedeckt sein.

In der Folge könnte dies zu einer höheren Steuerbelastung für alle Bürger führen. Dann wiederum würde die Mindestrente dafür sorgen, dass es keine Haushaltsausgaben in anderen Bereichen gibt.

Aus sozialpolitischer Sicht ist ein weiteres Argument gegen die Mindestrente, dass in Wirklichkeit die starken Ungleichheiten zwischen Arm und Reich nicht bekämpft werden.

Mit der Mindestrente lässt sich lediglich ein Symptom lindern, nicht aber die Ursache. Zahlreiche Arbeitgeber würden beispielsweise trotz der Mindestrente weiterhin im Niedriglohnsektor.

Die verantwortlichen Unternehmen verdienen weiterhin Geld, und der Staat entschädigt später die Rentner mit einem Ausgleich der Rentenauszahlungen.

Kritiker der Mindestrente befürchten zudem, dass Arbeitnehmer und Selbständige die private Altersvorsorge vernachlässigen werden. Lohnt es sich für sie noch, zu sparen, wenn der Staat ihnen später ihr Lebenseinkommen garantiert?

Mindestrente in Deutschland

Wann kommt die Mindestrente nach Deutschland?

In der Diskussion um die Mindestrente gibt es derzeit viele interessante Argumente. Als Ziel wurde ihre Einführung in den Koalitionsvertrag definiert; die Umsetzung in dieser Legislaturperiode ist noch offen. 

So lassen sich die Erfahrungen aus den europäischen Ländern oft nicht leicht übertragen, da das historisch gewachsene deutsche Rentensystem viele Eigenheiten aufweist.

Eine Mindestrente stellt dann nur einen zusätzlichen Mosaikstein dar, mit dem nicht alle Probleme gelöst werden können.

Hier gibt es weitere Informationen

Mindestrenten – Bundeszentrale für politische Bildung 

Mindestrente in Deutschland: Wie hoch ist sie & wann kommt sie

Hilda Weit

Hilda absolvierte ihr Abitur (IB) in Italien, studierte danach an der Skema Business School in Frankreich Business Administration, transferierte im Rahmen des Studiums an die Edge Hotel School in England mit dem Fokus auf Hotel Management und bildete sich nach erster Berufserfahrung mit dem Cornell Certificate in Hotel Real Estate Investments and Asset Management weiter. Während des Studiums sammelte Hilda Erfahrungen in der Operative und durchlief alle Bereiche von Housekeeping, über Front Office, Küche, Food & Beverage, Conference & Events bis Duty Management. Sie arbeitete nach dem Studium bei Tropical Islands in Brandenburg im Hotel Development und ist nun bei der Berliner Betreibergesellschaft HRG Hotels im Development Team für das Kreieren von Hotelkonzepten zuständig. Zusätzlich engagiert sich Hilda als Young Professional im Arbeitskreis Hotelimmobilien für die erfolgreiche Nachwuchsgewinnung in der Tourismus- und Hotelbranche.

Einen Kommentar schreiben

Your email address will not be published. Required fields are marked *