Was ist Cash Flow und warum ist es wichtig?

Was ist Cash Flow (Cashflow) und warum ist es wichtig?

Im Management hast du bestimmt schon den Begriff Cashflow gehört. In diesem Beitrag geht es um Cash Flow, wie es berechnet wird und warum es wichtig ist.

Was ist Cash Flow?

Der Cashflow ist der Nettobetrag an Bargeld und Bargeldäquivalenten, der in ein Unternehmen transferiert wird und aus diesem wieder abfließt.

Auf der grundlegendsten Ebene wird die Fähigkeit eines Unternehmens, Wert für die Aktionäre zu schaffen, durch seine Fähigkeit bestimmt, positive Cashflows zu generieren, genauer gesagt, den langfristigen freien Cashflow (FCF – Free Cash Flow) zu maximieren.

Hauptmerkmale von Cashflow: 

  • Ein positiver Cash-Flow zeigt an, dass ein Unternehmen seine Barreserven aufstockt, so dass es in das Unternehmen reinvestieren, Geld an die Aktionäre auszahlen oder zukünftige Schuldenzahlungen begleichen kann.
  • Es gibt drei Formen des Cashflows: Cashflow aus dem Betrieb, Investitionen und Finanzierungen.
  • Der operative (betriebliche) Cashflow umfasst alle Barmittel, die durch die Haupttätigkeiten eines Unternehmens erwirtschaftet werden.
  • Der Investitions-Cashflow umfasst alle Käufe von Kapitalanlagen und Investitionen in andere Geschäftsvorhaben.
  • Der Finanzierungs-Cashflow umfasst alle Erlöse, die durch die Ausgabe von Schuld- und Eigenkapital erzielt werden, sowie die vom Unternehmen geleisteten Zahlungen.
  • Der freie Cashflow, ein von Analysten häufig benutztes Maß zur Beurteilung der Rentabilität eines Unternehmens, stellt die Barmittel dar, die ein Unternehmen nach Berücksichtigung der Geldabflüsse zur Unterstützung des Betriebs und zur Erhaltung des Kapitalvermögens erwirtschaftet.

Verwendung von Cash Flow

Die Abschätzung der Beträge, des Zeitpunkts und der Ungewissheiten der Geldflüsse ist eines der grundlegendsten Ziele der Finanzberichterstattung.

Um die Liquidität, die Flexibilität und die gesamte finanzielle Leistung eines Unternehmens zu beurteilen, ist es wichtig, die Kapitalflussrechnung zu verstehen, die den operativen Cashflow, den Investitions-Cashflow und den Finanzierungs-Cashflow ausweist.

Wenn der Cashflow positiv ist, weist dies darauf hin, dass die liquiden Mittel eines Unternehmens steigen und es ihm ermöglichen, Schulden zu begleichen, in sein Geschäft zu reinvestieren, Geld an die Aktionäre zurückzugeben, Ausgaben zu bezahlen und einen Puffer für zukünftige finanzielle Herausforderungen zu bilden. 

Unternehmen mit starker finanzieller Flexibilität können von rentablen Investitionen profitieren. Auch in Zeiten des wirtschaftlichen Abschwungs geht es ihnen besser, da sie die Kosten finanzieller Notlagen abwenden können.

Cashflow analysieren

Schuldendienstdeckungsgrad (Debt Service Coverage Ratio)

Selbst profitable Unternehmen können scheitern, wenn ihre Geschäftstätigkeit nicht genug Geld einbringt, um zahlungsfähig zu bleiben.

Dies kann passieren, wenn Gewinne in ausstehenden Forderungen und überhöhten Lagerbeständen gebunden sind, oder wenn ein Unternehmen zu viel für Investitionen ausgibt.

Investoren und Gläubiger wollen daher wissen, ob das Unternehmen über genügend Bargeld und Barwerte verfügt, um kurzfristige Verbindlichkeiten zu begleichen.

Um zu sehen, ob ein Unternehmen seine kurzfristigen Verbindlichkeiten mit dem Bargeld, das es aus seiner Geschäftstätigkeit erwirtschaftet, begleichen kann, schauen Analysten auf den Schuldendienstdeckungsgrad.

Debt Service Coverage Ratio = Nettobetriebseinkommen / Kurzfristige Schuldendienstverpflichtungen (auch „Schuldendienst“ genannt)

Aber Liquidität sagt uns nur bedingt etwas. Ein Unternehmen kann viel Geld haben, weil es sein zukünftiges Wachstumspotenzial durch den Verkauf seiner langfristigen Vermögenswerte oder die Aufnahme nicht tragbarer Schulden verpfändet.

Freier Cashflow (Free Cash Flow – FCF)

Um die wahre Rentabilität des Unternehmens zu verstehen, betrachten die Analysten den freien Cashflow.

Er ist ein wirklich nützliches Maß für die finanzielle Leistung – das eine bessere Geschichte erzählt als das Nettoeinkommen – denn er zeigt, wie viel Geld dem Unternehmen übrig geblieben ist, um das Geschäft auszubauen oder an die Aktionäre zurückzugeben, nachdem es Dividenden gezahlt, Aktien zurückgekauft oder Schulden getilgt hat.

Freier Cash Flow = Operativer Cash Flow – Investitionsausgaben

Verschuldungsbereinigter Freier Cashflow (Unlevered Free Cash Flow)

Um den freien Brutto-Cashflow einer Firma zu messen, verwende den freien Cashflow ohne Hebel. Dies ist der Cashflow eines Unternehmens ohne Zinszahlungen und zeigt an, wie viel Geld dem Unternehmen zur Verfügung steht, bevor die finanziellen Verpflichtungen berücksichtigt werden.

Der Unterschied zwischen dem freien und dem verschuldungsbereinigten freien Cashflow zeigt, ob das Unternehmen überfordert ist oder mit einem gesunden Maß an Verbindlichkeiten arbeitet.

Hilda Weit

Hilda absolvierte ihr Abitur (IB) in Italien, studierte danach an der Skema Business School in Frankreich Business Administration, transferierte im Rahmen des Studiums an die Edge Hotel School in England mit dem Fokus auf Hotel Management und bildete sich nach erster Berufserfahrung mit dem Cornell Certificate in Hotel Real Estate Investments and Asset Management weiter. Während des Studiums sammelte Hilda Erfahrungen in der Operative und durchlief alle Bereiche von Housekeeping, über Front Office, Küche, Food & Beverage, Conference & Events bis Duty Management. Sie arbeitete nach dem Studium bei Tropical Islands in Brandenburg im Hotel Development und ist nun bei der Berliner Betreibergesellschaft HRG Hotels im Development Team für das Kreieren von Hotelkonzepten zuständig. Zusätzlich engagiert sich Hilda als Young Professional im Arbeitskreis Hotelimmobilien für die erfolgreiche Nachwuchsgewinnung in der Tourismus- und Hotelbranche.

Einen Kommentar schreiben

Your email address will not be published. Required fields are marked *