Abfindung

Abfindung und Abfindungsvereinbarung richtig verhandeln

In diesem Beitrag geht es um das Thema Abfindung, was du dabei unbedingt beachten solltest und welche Punkte du bei deinem Einstellungsgespräch und dem Verhandeln deines Aufhebungsvertrags oder bei deiner Kündigung beachten solltest. 

Was ist eine Abfindung?

Manche Jobsuchende wissen vielleicht, wie man Gehalt und Sozialleistungen aushandelt, wenn sie eingestellt werden, aber sie wissen vielleicht nicht, dass sie darüber verhandeln können, wie sie aus einer Firma austreten. 

Die meisten Arbeitgeber bieten eine Abfindungsvereinbarung an, in der die finanziellen Bedingungen festgelegt sind, zu denen der Arbeitnehmer das Unternehmen verlässt. 

Um eine geeignete Vereinbarung auszuhandeln, muss man sich überlegen, wie man sich während der Gespräche mit dem Arbeitgeber verhält, welche Geld- und Sozialleistungen man zum Auskommen benötigt und ob man Rechtsbeistand einstellt.

Das Aushandeln dieser Vereinbarung kann dir den Übergang zu einer neuen Arbeitsstelle erleichtern, den Stress nehmen und möglicherweise ein schönes finanzielles Polster bieten.

Bei diesen Gesprächen geht es aber nicht nur um eine finanzielle Regelung, sondern auch um die Weitergewährung von Versicherungsleistungen, Hilfe bei der Arbeitssuche und andere Vergünstigungen. 

Deine Stärke bei diesen Verhandlungen kommt von der Tatsache, dass die Unternehmen nicht wollen, dass du sie schlecht machst oder verklagst. Und sie wollen vielleicht auch nicht, dass du für ihre Konkurrenten arbeitest oder Geheimnisse mit ihnen teilst.

Abfindung und Abfindungsvereinbarung richtig verhandeln

Takeaways – Zwischenfazit

Die meisten Arbeitgeber bieten eine Abfindungsvereinbarung an, in der die finanziellen Bedingungen festgelegt sind, unter denen ein Angestellter ein Unternehmen verlässt, wenn sein Arbeitsverhältnis beendet wird.

Auch die Weitergewährung von Versicherungsleistungen, Hilfe bei der Suche nach einem anderen Arbeitsplatz und andere Vergünstigungen können im Rahmen einer Abfindungsvereinbarung ausgehandelt werden.

Bei einem Aufhebungsvertrag ist eine Abfindung in Höhe von einem halben oder einem vollen Bruttomonatsgehalt pro Beschäftigungsjahr üblich. Dabei wird von der sogenannten Regelabfindung gesprochen. Diese kann unter Umständen aber auch bei 0,25 Gehältern pro Jahr liegen.

Die in einem Aufhebungsvertrag vereinbarte Höhe der Abfindung unterliegt demnach keinen gesetzlichen Bestimmungen oder anderen allgemeinen Übereinkünften.

Orientieren kann man sich an derartigen Pi-Mal-Daumen-Regeln. Von Fall zu Fall kann der Betrag natürlich abweichen und es kann passieren, dass du zu falschen Ergebnissen kommst und Forderungen stellst, die viel zu hoch oder zu niedrig sind.

Im Voraus planen 

Wenn in deinem Büro Gerüchte über Entlassungen kursieren, könnte dich die Option, zu kündigen, bevor das Beil fällt, in Versuchung führen. Bleibst du jedoch, kannst du möglicherweise Arbeitslosenversicherung in Anspruch nehmen und eine Abfindung erhalten.  Sei im Voraus vorbereitet, ob du mit einer Entlassung rechnest oder nicht.  

Überprüfe deine Ressourcen und deine wesentlichen Ausgaben, um deinen finanziellen Bedarf zu ermitteln.  Erstelle eine Liste der wichtigsten Leistungen, über die du mit deinem Arbeitgeber verhandeln möchtest.  Überprüfe die Abfindungspolitik des Unternehmens und bemühe dich, herauszufinden, was ehemalige Kollegen erhalten haben. 

Nach einer ersten Durchsicht der Vereinbarung kannst du dich entscheiden, einen Anwalt für Arbeitsrecht zu engagieren, insbesondere wenn du Beweise für Diskriminierung hast, wenn die Sprache im Vertrag zu kompliziert oder zu umfangreich ist, oder wenn die Vereinbarung mehrere Seiten lang ist.  

Frag den Anwalt, welche Landesgesetze für Abfindungsvereinbarungen gelten und ob es bestimmte Bestimmungen bezüglich des Zeitpunkts und der Höhe der Zahlungen gibt.  Sprich auch mit Vermittlungs- und Rekrutierungsagenturen in deiner Nähe, um herauszufinden, wie lange es dauern kann, bis du einen neuen Job bei gleichem Niveau und Gehalt bekommst. 

Abfindung und Abfindungsvereinbarung richtig verhandeln

Was du verhandeln solltest

Wenn du den Vertrag verstanden hast, solltest du in Betracht ziehen, die folgenden Bedingungen auszuhandeln:

1) Abfindung

Die angebotene Abfindung beträgt normalerweise zwei bis vier Wochen für jedes Arbeitsjahr, kann aber auch mehr sein.  Wenn der Arbeitsplatzverlust zu einer wirtschaftlichen Notlage führt, besprich dies mit deinem (ehemaligen) Arbeitgeber.  

In der Regel versucht man, für jedes Arbeitsjahr eine Abfindung von vier Wochen zu bekommen.  Mittlere Führungskräfte und leitende Angestellte erhalten in der Regel einen höheren Betrag.  Manche leitende Angestellte erhalten zum Beispiel eine Vergütung für mehr als ein Jahr.

2) Versicherung

Versuche, deinen Kranken-, Lebens- und Arbeitsunfähigkeitsversicherungsschutz zu verlängern, falls du eine solche bei deiner (ehemaligen) Firma abgeschlossen hast. Auf diese Weise riskierst du keine ausbleibenden Zahlungen und bist so lange versichert, bis du einen neuen Arbeitgeber gefunden hast. 

3) Altersversorgung / Rentenpläne und Aktien

Was mit deiner Altersvorsorge, deinem Pensionsplan und deinem Aktienplan passiert, ist je nach Arbeitgeber unterschiedlich. Fordere eine Kopie der Richtlinien an und überprüfe sie mit deinem Anwalt.

4) Verabschiedung von der Firma und Kollegen

Versuche, eine vereinbarte Bekanntmachung deiner Verabschiedung und ein Empfehlungsschreiben zu erwirken. Bittet darum, die Schriftstücke selbst zu verfassen, und gib dabei unbedingt deine wichtigsten Errungenschaften an.  Füge die Dokumente der Vereinbarung bei.

5) Betriebsvergünstigungen

Finde schließlich heraus, ob du irgendwelche Firmenvergünstigungen, wie z.B. einen Laptop, behalten kannst, und lass dir dies vom Arbeitgeber schriftlich bestätigen.  Einige andere Optionen, die du in Betracht ziehen solltest, sind die Verlängerung der Nutzung des Firmenwagens oder die Mitgliedschaft im Fitnessstudio.

6) Arbeitslosenversicherung

Das Arbeitslosengeld der Bundesländer bietet vorübergehende finanzielle Unterstützung für arbeitslose Arbeitnehmer.  Allerdings musst du den Arbeitsplatz unverschuldet verloren haben, und das wird durch das Landesgesetz festgelegt. 

Viele Unternehmen bieten zwar eine Abfindung an, aber sie sind nicht immer dazu verpflichtet.

Abfindung und Abfindungsvereinbarung richtig verhandeln

Im Voraus planen

Eine der besten Zeiten, um den Rückschlag eines Arbeitsplatzverlustes zu mildern, ist während des ersten Vorstellungsgesprächs für die Stelle. Diskutiere, ob das Unternehmen eine Abfindung anbietet und wie diese bereitgestellt wird. 

Bereite dich jederzeit auf eine Kündigung vor, indem du deine Leistungen und Erfolge aufzeichnest, um den Verhandlungsprozess zu unterstützen. Informiere dich auch über alle Aktualisierungen der Arbeitsplatzbestimmungen deines Arbeitgebers, insbesondere über die Abfindungsvereinbarung.

Schließlich haben Angestellte, die zu den wenigen Entlassenen gehören, eine bessere Gelegenheit, die Bedingungen innerhalb der Vereinbarung auszuhandeln.

Bei einer Massenentlassung kann es sein, dass der Arbeitgeber eine standardisierte Abfindung anbietet, und es ist weniger wahrscheinlich, dass ein Arbeitgeber von diesem Vertrag abweichen kann. Der Verhandlungsspielraum ist viel geringer. 

Fazit

Wenn du von deinem Job entlassen wirst, ist es genauso wichtig, beim Ausstieg zu verhandeln wie beim Eintritt. Da ein ehemaliger Arbeitgeber wahrscheinlich ein Interesse daran hat, den Prozess so zivilisiert wie möglich zu gestalten und seinen Ruf als guter Arbeitsplatz zu erhalten, wirst du oft etwas Spielraum zum Verhandeln haben.

Stelle Nachforschungen an, um herauszufinden, welche Abfindungen du von deinem Unternehmen vernünftigerweise erwarten kannst, und tue dann dein Bestes, um diese zu maximieren.

Wenn du dich mit einem Arbeitsrechtsanwalt besprichst, kann es sein, dass dieser auch ein Gefühl dafür hat, was anderen in deiner früheren Firma angeboten wurde. Denke daran, dass du nichts zu verlieren hast, und du wirst nie wissen, was du bekommen könntest, wenn du nicht fragst.

Hilda Weit

Hilda absolvierte ihr Abitur (IB) in Italien, studierte danach an der Skema Business School in Frankreich Business Administration, transferierte im Rahmen des Studiums an die Edge Hotel School in England mit dem Fokus auf Hotel Management und bildete sich nach erster Berufserfahrung mit dem Cornell Certificate in Hotel Real Estate Investments and Asset Management weiter. Während des Studiums sammelte Hilda Erfahrungen in der Operative und durchlief alle Bereiche von Housekeeping, über Front Office, Küche, Food & Beverage, Conference & Events bis Duty Management. Sie arbeitete nach dem Studium bei Tropical Islands in Brandenburg im Hotel Development und ist nun bei der Berliner Betreibergesellschaft HRG Hotels im Development Team für das Kreieren von Hotelkonzepten zuständig. Zusätzlich engagiert sich Hilda als Young Professional im Arbeitskreis Hotelimmobilien für die erfolgreiche Nachwuchsgewinnung in der Tourismus- und Hotelbranche.

Einen Kommentar schreiben

Your email address will not be published. Required fields are marked *