Denise Erfahrungsbericht Ausbildung Hotelfachfrau

Denises Erfahrungsbericht Ausbildung Hotelfachfrau

Denise berichtet in ihrem Erfahrungsbericht Ausbildung Hotelfachfrau über ihre 2,5-jährige im Hilton Berlin von 2014 bis 2017. Lies weiter & erfahre mehr!

Überblick meiner Ausbildung zur Hotelfachfrau

AusbildungHotelfachfrau
AusbildungsortBerlin
AusbildungsdauerJuli 2014 – Januar 2017
AusbildungsfirmaHilton Berlin 
AusbildungsstartJuli 2014
Schulzeiteneine Schulwoche im Monat
Übernahme nach AusbildungAngestellte in der Reservierungsabteilung
Verdienst in Ausbildung (brutto)LJ 1: 500€/ LJ2: 650€/ LJ3: 750€
SchulabschlussFachhochschulreife Sozialwesen
Denises Erfahrungsbericht Ausbildung Hotelfachfrau

Allgemeine Bewertung meiner Ausbildung zur Hotelfachfrau

Weiterempfehlungsrate4
Bewertung Ausbildungsberuf4
Aufgaben/ Lernerfolg5
Spaßfaktor/ Arbeitsatmosphäre5
Punktevergabe 1 (sehr schlecht) bis 5 (sehr gut) – Denises Erfahrungsbericht Ausbildung Hotelfachfrau

Persönliche Erfahrung

Warum habe ich mich für die Ausbildung zur Hotelfachfrau entschieden?

Die Ausbildung zur Hotelfachfrau bietet Einblick in alle Bereiche eines Hotels und ist somit sehr vielseitig. Für das weitere Berufsleben hat man durch diese Ausbildung ein breites Spektrum an Erfahrungen und kann sich danach in viele Richtungen orientieren.

Warum eine Ausbildung und kein Studium?

Ich bin eher der praktische Typ. Nach der Schule habe ich zwar darüber nachgedacht zu studieren, jedoch hat mich das praktische Arbeiten einfach mehr angesprochen. Ich wollte direkt ins Berufsleben starten.

Mein Alltag in der Berufsschule

In der Berufsschule haben wir die Fächer „Arbeiten im Service“, „Arbeiten in der Küche“, Warenwirtschaft, Marketing und Verkauf, Arbeiten im Empfang und auf der Etage, Englisch und Wirtschafts- und Sozialkunde gehabt. 

Einmal im Monat haben wir eine ganze Woche den theoretischen Unterricht in der Berufsschule gehabt. Wöchentlich sollten wir ein Berichtsheft führen mit den Aufgaben während der praktischen Ausbildung.

Diese Abteilungen habe ich unter anderem in meiner Ausbildung Hotelfachfrau besucht

Service in der Lounge, im Frühstücksrestaurant, im À la Carte Restaurant, an der Bar und im Bankett, Housekeeping, Stewarding (Spüle), Frühstücksküche, Spa, Rezeption, Business Center, Reservierung und noch ein paar weitere mehr.

Das gefällt mir an der Ausbildung Hotelfachfrau besonders:

Ich habe nicht nur sehr viel Spaß in der Ausbildung gehabt, sondern auch viele Freunde dadurch gewonnen. Kein Tag ist wie der andere und man erlebt viele spannende Momente und mit überwiegend tollen und freundlichen Gästen im Hotel macht der Arbeitsalltag viel Spaß.

Hat die Ausbildung meine Erwartungen erfüllt?

Absolut! Mein Ausbildungsbetrieb hat sich gut um uns Azubis gekümmert, wir hatten tolle Ansprechpartner und ich konnte unheimlich viel lernen.

Das sollte man in der Ausbildung Hotelfachfrau beachten:

Die Ausbildung ist nicht immer einfach und man sollte sie nicht unterschätzen, oft ist auch körperlich anstrengende Arbeit gefragt (z.B. Zimmer putzen, Betten machen, Arbeiten im Lager, usw.) und auch der oft stressige Alltag, wenn viele Gäste anwesend sind, wo alles ganz schnell laufen muss, ist nicht ohne! 

Dann ist gute Arbeitsorganisation gefragt und man lernt auch während der Ausbildung einiges zum Thema Beschwerdemanagement und sollte auch in solchen Situationen daran denken, dass der Anspruch sein sollte den Gästen einen besonders tollen Aufenthalt zu ermöglichen.

Meine Tipps für euch:

Auf jeden Fall dranbleiben, auch wenn man mal in einer Abteilung eingeteilt ist, die nicht so viel Spaß macht. Das Arbeiten in der Spüle und der Frühstücksküche gehörten beispielsweise nicht zu meinen Favoriten, jedoch ist auch das ein wichtiger Bestandteil gewesen und man lernte auch dort viel dazu.

FAQs

  • Berufsbild Hotelfachfrau

    Aufgaben Hotelfachfrau & Hotelfachmann
    Hotelfachkräfte können in allen Abteilungen eines Hotels mitarbeiten. Sie versorgen die Gäste mit Getränken, servieren in Restaurants, gestalten Räume oder planen Veranstaltungen. Sie kommen auch in der Verwaltung zum Einsatz. Dort kümmern sie sich zum Beispiel um die Buchhaltung, die Lagerhaltung oder das Personalwesen.

    Ausbildung Hotelfachfrau auf einen Blick
    Hotelfachmann/-frau ist ein 3-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf im Hotel- und Gaststättengewerbe (Ausbildungsbereich Industrie und Handel).

  • Hotelfachmann & Hotelfachfrau Voraussetzungen

    Bildungsvoraussetzung für die Ausbildung zum Hotelfachmann/zur Hotelfachfrau ist mindestens ein Hauptschulabschluss, vorzugsweise aber ein Hauptschulabschluss oder sogar das Abitur.

    Darüber hinaus muss die angehende Hotelfachfrau/der angehende Hotelfachmann ein freundliches Wesen und höfliche Umgangsformen haben, geistig und körperlich belastbar und stressresistent sein, ein gepflegtes Äußeres haben und großen Wert auf die persönliche Hygiene legen.

    Außerdem sind Kenntnisse in den gängigen Sprachen, am besten in zwei oder mehr Fremdsprachen, für angehende Hotelfachleute fast schon ein Muss. Organisations- und Verkaufstalent sowie Team- und Kommunikationsfähigkeit gehören ebenfalls zu den Grundvoraussetzungen.

  • Hotel Ausbildung verkürzen

    Normalerweise dauert die Ausbildung zum Hotelfachmann oder Hotelfachfrau drei Jahre. Solltest du jedoch während deiner Ausbildung besonders gute Zensuren erzielen, hast du die Möglichkeit, deine Ausbildung um sechs Monate zu verkürzen.

    Manche Hotelbetriebe machen die Länge deiner Ausbildung im Hotel stark von deinem Zeugnis abhängig. So kannst du als Abiturient oder Fachabiturient deine Hotelfachausbildung von vornherein auf zwei Jahre verkürzen.

    Hast du einen sehr guten Realschulabschluss in der Tasche, kann man ebenfalls eine Verkürzung beantragen – allerdings nur um bis zu sechs Monate.

    Und: Wer bereits eine Ausbildung zum Fachkraft im Gastgewerbe absolviert hat, kann sich diese anrechnen lassen und damit auch seine Lehrzeit verkürzen!

    Aber pass auf: Dein Ausbildungsbetrieb muss der Verkürzung zustimmen! Den Antrag auf Verkürzung der Ausbildungszeit kannst du nur zusammen mit deinem Betrieb bei der zuständigen Industrie- und Handelskammer (IHK) einreichen.

    Du musst jedoch die schriftliche Zustimmung des Arbeitgebers einholen und vorher mit der Berufsschule abklären, ob eine Verkürzung der Ausbildungszeit überhaupt möglich ist.

    Überleg dir auch genau, ob eine Verkürzung der Ausbildungsdauer tatsächlich angestrebt wird. Denn die Inhalte für die Abschlussprüfungen bleiben trotz der verkürzten Ausbildungszeit dieselben. Es kann also sein, dass du dir einige Themen selbstständig aneignen musst.

    Außerdem solltest du sicher sein, dass du die Themen, die dir durch die Verkürzung deiner Ausbildung fehlen, auch bearbeiten kannst, um die Abschlussprüfung erfolgreich zu bestehen.

    Manche Ausbildungen sehen nur Projektarbeit in den letzten sechs Monaten vor und der Lehrplan ist grundsätzlich nach zweieinhalb Jahren abgeschlossen.

    In diesem Fall hast du nach zweieinhalb Jahren die gleiche Stufe erreicht wie deine Klassenkameraden, die nach drei Jahren die Abschlussprüfung ablegen.

  • Arbeitszeiten Ausbildung Hotel

    Hotelprofis arbeiten zu sehr unterschiedlichen Zeiten und oft in Schichten. Hast du etwa Frühdienst, fängst du um vier Uhr morgens an und beendest deinen Arbeitstag gegen Mittag.

    Spätschichten beginnen in der Regel am Nachmittag und gehen bis in die Nacht hinein. Wer am Empfang arbeitet, könnte z.B. die ganze Nacht arbeiten.

    Übrigens: Für minderjährige Azubis gelten besondere Arbeitszeiten, da das Jugendarbeitsschutzgesetz ihnen nicht erlaubt, nachts zu arbeiten.

    Wie lange die Pausen bzw. Arbeitszeiten in der Ausbildungszeit sind, ist ausdrücklich gesetzlich geregelt. Bei minderjährigen Auszubildenden sind die Bestimmungen des Jugendarbeitsschutzgesetzes (JArbSchG) maßgeblich, bei Volljährigen ist das Arbeitszeitgesetz (ArbZG) ausschlaggebend. Wichtig sind auch Vorgaben des Tarifvertrages für den entsprechenden Ausbildungsberuf.

  • Ausbildung Hotel Hauptschulabschluss

    Die Ausbildung zum Hotelfachmann oder zur Hotelfachfrau setzt mindestens einen Hauptschulabschluss voraus.

    Hingegen sollte man für die Ausbildung zur Hotelkauffrau oder zum Hotelkaufmann mindestens die mittlere Reife vorweisen können.

    Das liegt daran, dass zweitens kaufmännisch orientiert ist und man während der Ausbildung mit Zahlen jongliert und ein gewisses wirtschaftliches Verständnis mitbringen sollte.

    Hingegen sind Hotelfachleute um einiges mehr operativ geprägt.

    Voraussetzungen für die Ausbildung zur Hotelfachfrau/-mann:
    -Hauptschulabschluss, mittlere Reife oder die allgemeine Hochschulreife (Abitur)
    -Kenntnisse einer oder mehrerer Fremdsprachen (besonders bei größeren internationalen Hotelketten ist Englisch ein Muss)
    -gepflegtes Erscheinungsbild und gute Umgangsformen: der Beruf beinhaltet in der Regel viel Kontakt mit den Gästen
    -Team- und Kommunikationsfähigkeit: die Mitarbeiter eines Hotels müssen ein perfekt eingespieltes Team sein, damit alles reibungslos läuft

Hilda Weit

Hilda absolvierte ihr Abitur (IB) in Italien, studierte danach an der Skema Business School in Frankreich Business Administration, transferierte im Rahmen des Studiums an die Edge Hotel School in England mit dem Fokus auf Hotel Management und bildete sich nach erster Berufserfahrung mit dem Cornell Certificate in Hotel Real Estate Investments and Asset Management weiter. Während des Studiums sammelte Hilda Erfahrungen in der Operative und durchlief alle Bereiche von Housekeeping, über Front Office, Küche, Food & Beverage, Conference & Events bis Duty Management. Sie arbeitete nach dem Studium bei Tropical Islands in Brandenburg im Hotel Development und ist nun bei der Berliner Betreibergesellschaft HRG Hotels im Development Team für das Kreieren von Hotelkonzepten zuständig. Zusätzlich engagiert sich Hilda als Young Professional im Arbeitskreis Hotelimmobilien für die erfolgreiche Nachwuchsgewinnung in der Tourismus- und Hotelbranche.

Einen Kommentar schreiben

Your email address will not be published. Required fields are marked *